Siegelung von Männern an Männer

 

Obwohl es eine wohl bekannte Tatsache ist, dass die Mormonen an die Siegelung von Frauen an Männer und von Kindern an ihre Eltern für alle Ewigkeit glauben, wissen sehr wenige Menschen von der Lehre der Siegelung von Männern an Männer. Brigham Young, der zweite Präsident der Mormonenkirche, nannte die Lehre von der Siegelung von Männern an Männer „eine große und herrliche Lehre“:

 

Durch diese Macht WERDEN MÄNNER AN MÄNNER bis zurück zu Adam GESIEGELT WERDEN, um somit die Kette des Priestertums vollständig und vollkommen zu machen von seinem Tag an bis hin zur Abwicklung der Szene. Ich habe Männer gekannt, von DENEN ICH SICHER GLAUBE, DASS SIE GEMEINSCHAFT MIT DEM TEUFEL HABEN WÜRDEN, WENN ER ZUSTIMMEN WÜRDE, AN SIE GESIEGELT ZU WERDEN. 'O, AN MICH GESIEGELT ZU SEIN, BRUDER; ES KÜMMERT MICH NICHT, WAS DU TUST. DU MAGST LÜGEN UND STEHLEN ODER SONST ETWAS, ICH KANN DEINE GANZE SCHLECHTIGKEIT BESEITIGEN, WENN DU NUR AN MICH GESIEGELT WERDEN WÜRDEST.' Nun, dies ist nicht so sehr Schwachheit wie Selbstsucht. ES IST EINE GROSSARTIGE UND HERRLICHE LEHRE, ABER DER GRUND, WARUM ICH SIE UNTER DIESEM VOLK NICHT GELEHRT HABE, IST, DASS ICH ES NICHT TUN KANN, OHNE DASS ICH SO VIELE VON IHNEN SICH DEM TEUFEL ZUWENDEN LASSE. EINIGE WÜRDEN ZUR HÖLLE GEHEN, WEIL SIE SICH AN DEN TEUFEL SIEGELN LIESSEN.“ (Journal of Discourses, Bd. 9, Seite 269)

 

Auf Seite 270 desselben Bandes sagte Brigham Young: „WENN MÄNNER AN MICH GESIEGELT WERDEN, dann, weil sie es wollen; und wenn sie gut sein werden und auf meinen Rat hören und ein rechtschaffenes Leben führen, werde ich einverstanden sein, sie zu führen und zu beraten; aber wenn MÄNNER AN MICH GESIEGELT werden wollen, um von mir gefüttert und bekleidet zu werden, und dann wie der Teufel handeln, habe ich für sie nicht mehr Gefühle und Zuneigung als für den größten Fremden auf der Welt. Glaubt ihr, dass ein MANN, nur weil er AN MICH GESIEGELT ist, entrinnen kann, gemäß seinen Werken gerichtet zu werden? Nein.“

 

Kimball Young gibt uns folgende Information: „Das dieser mannhafte Grundsatz in die Tiefe ging und weit fantastischer ist, als die Heiligen erfassen können, wird in einer Predigt Brigham Youngs gezeigt, wie von John Read berichtet. In einem Brief an eine seiner Frauen sagte Read, dass Brigham sich auf eine gewisse zukünftige Zeit bezog, 'wann MÄNNER AN MÄNNER im Priestertum in einer FEIERLICHEREN VERORDNUNG GESIEGELT WERDEN WÜRDEN, ALS JENE, DURCH DIE FRAUEN AN DEN MANN GESIEGELT WURDEN, und zwar in einem Raum ÜBER dem, in dem Frauen an den Mann im TEMPEL des Herrn gesiegelt werden. (Isn't One Wife Enough? Seite 280)

Diese Lehre von der Siegelung von Männern an Männer war offensichtlich als das „Gesetz der Adoption“ bekannt. Juanita Brooks erklärt:

 

Zu dieser Zeit wurde eine weitere Zeremonie eingerichtet, die, auch wenn sie von kurzer Dauer war und nie umfassend praktiziert wurde, bezeichnend und bedeutend war, während sie andauerte. Dies war die Adoption junger Männer und ihre Frauen an einen der Führer. Die Idee dahinter war, dass es beim Aufbau des Königreiches Gottes auf Erden auch eine celestiale Verwandtschaftsbeziehung geben sollte. Sollte der Prophet Joseph ein Gott über einen geringeren Planeten werden, muss er nicht nur eine große Nachkommenschaft, sondern auch fähige Helfer mit praktischen Fertigkeiten haben. Brigham Young war an Joseph unter diesem Gesetz 'gesiegelt' worden; nun selbst an der Reihe hatte er etwa achtunddreißig junge Männer an sich siegeln lassen.

In dieser Zahl war John D. Lee der zweite... Alle Männer, die auf diese Weise im Bund verbunden waren, schienen Brüder in einem Sinne zu sein, und für einige von ihnen entwickelte Lee eine echte Zuneigung. Unter anderem kam Eifersucht auf, während sie um die Gunst wetteiferten.

Auf dieselbe Weise hatte Lee achtzehn oder neunzehn junge Männer mit ihren Frauen an sich adoptieren lassen; die meisten von ihnen hatte er in die Kirche gebracht. Er sprach oft von ihnen als George Laub Lee, W. B. Owens Lee, Miles Andersen Lee, James Pace Lee, Allen Weeks Lee, William Swap Lee.“ (John D. Lee, von Juanita Brooks, 1962, Seite 73)

 

Juanita Brooks erklärte auch: „Joseph Smith hatte eine Reihe seiner treuesten Gefolgsleute an sich siegeln lassen, unter ihnen die ersten Mitglieder des Rates der Fünfzig, um beim Aufbau des Königreiches Gottes auf dieser Erde zu helfen... Brigham Young hatte mindestens vierzig Männer mit ihren Frauen und Familien in EINER TEMPELZEREMONIE adoptiert. Viele von ihnen fügten seinen Namen ihrem eigenen hinzu...“ (On The Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, Bd. 1, S. 178, Fußnote 50)

John D. Lee sagte: „Ich war der zweite, der an Brigham Young ADOPTIERT wurde. Ich hätte sein erster ADOPTIVSOHN sein sollen, da ich der erste war, der es ihm vorgeschlagen hatte, aber da ich immer bereit war, denen in Vollmacht den Vorzug zu geben, setzte ich A. P. Rockwoods Namen als ersten auf die Liste.“ (Confessions of John D. Lee, Seite 170) Lee nahm die Lehre der Adoption sehr ernst. Er nannte Brigham Young oft „Vater Young“. Einmal war er krank und Brigham Young kam, um ihn zu besuchen. Über dieses Ereignis sprechend erklärte John D. Lee: „Um ungefähr 3... brachte VATER B. Y. einen Spazierstock, der aus den Zweigen des Baumes des Lebens gemacht war, der im Garten im Tempel stand, und legte ihn auf meine Brust.“ (Journals of John D. Lee, 1846-47 und 1859, herausgegeben von Charles Kelly, Seite 67) Bei einer anderen Gelegenheit erklärte John D. Lee: „Spazierte zu Präs. B. Youngs Heim... Hatte das Vergnügen, ein Glas Wein zu trinken, der von ihm selbst gemacht wurde... Verbrachte 2 Stunden im Gespräch mit ihm und hörte ihn das GESETZ DER ADOPTION erklären... er schlug mir die Schicklichkeit vor, etwa 20 oder 30 Brüder unten in die Ansiedlungen nehmen und Verträge für das Dreschen und Reinigen von Weizen zu schließen... Meine Antwort ihm gegenüber war: VATER, DEIN WILLE GESCHEHE.“ (Ebenda, S. 37-38)

Der Historiker Hubert Howe Bancroft sagte, dass ältere Männer an jüngere Männer als ihre Söhne gesiegelt werden konnten: „Der Vater konnte entweder älter oder jünger als der Sohn sein, aber auf jeden Fall nimmt er den Charakter eines Vormunds ein, mit voller Kontrolle über die Arbeit und das Vermögen des adoptierten Sohnes.“ (History of Utah, fotomechanischer Neudruck der 1889er-Ausgabe, Seite 361)

Brigham Young war es offensichtlich peinlich, weil einige der „alten Personen“, die an ihn gesiegelt waren, ihn Vater nannten. Er erklärte: „Ich muss an meine Familie eine Bitte richten, nämlich dass sie (BESONDERS ALTE PERSONEN) ES SEIN LASSEN, MICH VATER ZU NENNEN. Nennt mich Brd. Brigham.“ (Journals of John D. Lee, Seite 82)

Für Brigham Young war das Gesetz der Adoption eine ernste Sache. Unter dem Datum des 6. Januar 1847 berichtete er folgendes in seinem Geschichtsbericht: „Thomas Alvord schrieb mir... Ich antwortete wie folgt:

'In Beantwortung Ihrer Fragen, antwortete ich: Da Sie mit Brd. Samuel Bent ein Bündnis geschlossen haben, an IHN GESIEGELT zu werden und SEINEM KÖNIGREICH zugefügt zu werden, sollten Sie dieses Bündnis einhalten; und sollte es jemanden geben, an dessen Stelle zu handeln ist, oder als Stellvertreter für ihn (da er eingeschlafen ist) und für solch einen Zweck ein Tempel gebaut ist, so sollten Sie dem nachkommen, und sollte er nicht leben, müssen Sie Ihren Wunsch für einige Ihrer Verwandten oder einige, die Sie erwählen werden, zu Bericht geben.“ („Manuscript History of Brigham Young“, 6. Januar 1847, Maschinen geschriebene Kopie)

Unter dem Datum vom 16. Januar 1847 erscheint folgendes im „Manuscript History of Brigham Young“: „Ich sagte, dass einige Männer fürchteten, etwas Herrlichkeit zu verlieren, wenn sie AN EINEN DER ZWÖLF GESIEGELT werden würden, und um nicht alleine stehen wollen, andere an sich SIEGELN zu lassen. Ein Königreich der Heiligen bestünde aus seiner eigenen Nachkommenschaft und an EINEN DER ZWÖLF GESIEGELT zu sein, würde ihn nicht geringer machen, sondern ihn nur gemäß dem GESETZ DER ADOPTION durch diese vollkommene Kette und Ordnung des Himmels verbinden, die die Rechtschaffenen von Adam bis zum letzten Heiligen verbindet.“

Unter dem Datum des 23. Febr. 1847 behauptete Brigham Young sogar, dass er Joseph Smith in einem Traum sah und ihn in Bezug auf das Gesetz der Adoption befragte:

 

23. - ... Ich erzählte folgenden Traum: Während ich krank war und am Mittag des 17. dieses Monats schlief, träumte ich, dass ICH HINGING, UM JOSEPH ZU TREFFEN. Er sah vollkommen natürlich aus und saß mit seinen Füßen auf der unteren Rundung seines Stuhls. Ich nahm ihn bei der rechten Hand und küsste ihn viele Male und sagte zu ihm: 'Wie kommt es, dass wir nicht zusammen sein können wie einst? Du bist lange Zeit von uns fort gewesen und wir möchten deine Gesellschaft und ich mag es nicht, von dir getrennt zu sein.'

Joseph antwortete, während er sich von seinem Stuhl erhob und mich ansah mit seinem üblichen, ernsten, ausdrucksvollen und freundlichen Gesicht: 'Es ist alles in Ordnung.'

Ich sagte: 'Ich mag es nicht, von dir weg zu sein.'

Joseph sagte: 'Es ist in Ordnung; wir können noch nicht zusammen sein, aber nach und nach; aber du musst eine Weile ohne mich auskommen und dann werden wir wieder zusammen sein.'

Ich entdeckte dann, dass es ein Geländer zwischen uns gab. Joseph stand an einem Fenster und südwestlich von ihm war es sehr hell. Ich befand mich im Dämmerlicht und nördlich von mir war es sehr dunkel; ich sagte: 'Bruder Joseph, die Brüder, die du gut kennst, besser als ich, du hast sie an dich gezogen und uns das Priestertum gebracht. Die Brüder haben große Beklemmung, das GESETZ DER ADOPTION oder die siegelnden Grundsätze zu verstehen, und wenn du ein Wort des Rates für mich hast, wäre ich froh, es zu empfangen.'

Joseph trat auf mich zu und sagte sehr ernst und dennoch freundlich dreinschauend: 'Sage dem Volk, dass es demütig und treu sein solle... Versichere dich, dass du dem Volk sagst, dass sie den Geist des Herrn behalten sollen, und wenn sie es tun, werden sie sich so vorfinden, wie sie vom Vater im Himmel, bevor sie in die Welt kamen, organisiert waren. Unser Vater im Himmel organisierte die menschliche Familie, aber sie sind alle ungeordnet und in großem Durcheinander.'

Joseph zeigte mir dann das Muster, wie sie am Anfang waren. Dies kann ich nicht beschreiben, aber ich sah es und sah, wo das Priestertum von der Erde genommen worden war und wie es wieder zusammengefügt werden muss, so dass es eine vollkommene Kette von Adam bis zu seinen letzten Nachkommen geben würde. Joseph sagte noch einmal: 'Sage dem Volk, dass sie sicher gehen sollen, dass sie den Geist des Herrn bewahren und ihm folgen, und er wird sie einfach recht führen.'“ („Manuscript History of Brigham Young“, 23. Februar 1847, Maschinen geschriebene Kopie)

 

Unter dem Datum des 28. Februar 1847 erzählte Hosea Stout, dass Brigham Young seinen Traum erzählte und ihn eine „Vision von Gott“ nannte:

 

Um sechs ging ich wie gewöhnlich zu einem Hohen Rat. Es wurde nichts von Interesse getan, außer einigen Bemerkungen von Präsident Young, die ich kurz wiedergeben werde. Sie bezogen sich auf eine Zeit der Krankheit, die er kürzlich hatte.

Er sprach wie folgt....

'Am Mittwochmorgen wurde ich krank und es ist gefragt worden, ob ich eine Vision hatte...

Alles, was ich weiß, ist das, was mir meine Frau seither darüber sagte. Sie sagte, dass ich sagte, dass es schwer ist, wieder ins Leben zu treten.

Aber ich weiß, dass ich in die Welt der Geister ging, aber was ich sah, weiß ich nicht, denn die Vision verschwand von mir wie ein Traum, den man verliert, wenn man erwacht.

Am nächsten Tag hatte ich einen Traum.

Ich träumte, dass ICH JOSEPH in einem Zimmer sitzen SAH...

Ich sagte ihm, dass die Heiligen der Letzten Tage sehr besorgt wären, etwas über DAS GESETZ DER ADOPTION und die siegelnden Mächte usw. zu erfahren, und ich wünschte von ihm ein Wort des Rates...

Ich sah, wie wir organisiert waren, bevor wir Körper annahmen, und jeder wird zu dem wieder hergestellt werden, was er damals hatte, und alle werden zufrieden gestellt sein. Danach wandte ich mich um & sah, dass Joseph sich am Rande des Lichts befand; aber wo ich hingehen musste, war es wie mitternächtliche Finsternis.

Er sagte, ich müsse zurückgehen. Also ging ich in die Finsternis zurück. Ich möchte, dass Sie sich alle an meinen Traum erinnern, denn er ist EINE VISION VON GOTT und wurde durch den Geist Josephs offenbart.'“ (On The Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, herausgegeben von Juanita Brooks, Bd. 1, S. 237-238)

 

John D. Lee erzählte ebenfalls von Brigham Youngs „VISION“ in seinem Tagebuch (siehe The Case Against Mormonism, Bd. 1, S. 21)

Das Gesetz der Adoption verursachte offensichtlich eine Menge Zwietracht unter den Mormonen. In einer predigt, gehalten am 16. Febr. 1847, erklärte Brigham Young: „Solche Eifersüchteleien gibt es und würde ich den Ältesten sagen, 'ihr habt nun die Freiheit, eure eigenen Königreiche aufzubauen', würde eine Hälfte von ihnen lügen, schwören, stehlen und genau wie der Teufel kämpfen, um MÄNNER und Frauen dazu zu bekommen, an sie gesiegelt zu werden. Sie würden sogar versuchen, direkt an mir vorbei zu Jos. zu gehen, und denken, zwischen mich und die 12 gelangen zu können. Einige haben schon versucht, gegen mich Einfluss zu nehmen, aber solche Eifersüchtelei und Selbstsucht sollen aufhören, und wenn die Brüder nicht damit aufhören, werde ich es in die vier Winde pusten, indem ich sie alle kommen und AN MICH SIEGELN lasse und mich durch meinen Vater und ihn und diese gesamte Kirche an Jos....

Ich habe eine Reihe von Familien durch das GESETZ DER ADOPTION und das Siegel des Bundes gemäß der Ordnung des Priestertums um mich gesammelt, und andere haben es ebenso getan, da es das MITTEL DER ERLÖSUNG ist, das hinterlassen wurde, um uns zurück zu Gott zu bringen.“ (Journals of John D. Lee, herausgegeben von Charles Kelly, S. 80-81)

 

In derselben Predigt erklärte Brigham Young: „Diejenigen, die in meine Familie ADOPTIERT sind und mich als ihren Ratgeber ansehen, ich werde, wenn ich glaubenstreu weitermache, über sie die ganze Ewigkeit hindurch präsidieren und werde an ihrer Spitze stehen und Jos. wird an der Spitze dieser Kirche stehen und ihr Präsident, Prophet und GOTT für das Volk dieser Dispensation sein. Wenn wir uns niedergelassen haben, werde ich meine Familie in der Ordnung ansiedeln und sie ihre Pflichten lehren. Sie werden dann FÜR MICH FÜR ZEITLICHE SEGNUNGEN SORGEN müssen, anstatt 40 bis 50 Personen zu verpflegen, was ich jetzt tue, und ich werde ihnen mit geistigen Segnungen dienen.“ (Ebenda, Seite 83)

 

Brigham Young behauptete, dass das Gesetz der Adoption den Getreuen großartige Erhöhung bringen würde: „Präs. B. Young... setzte mit seinen Bemerkungen über das GESETZ DER ADOPTION fort. Gewährte den Brüdern, Fragen zu stellen, wenn sie seine Absicht nicht voll verstünden. Der Herr führte DAS GESETZ DER ADOPTION zum Wohle der Menschenkinder ein... Dieser Grundsatz, so antworte ich, wird zurzeit von vielen Ältesten in dieser Kirche nicht deutlich verstanden, wie es später aber der Fall sein wird, und ICH BEKENNE, DASS ICH VON DIESEN DINGEN NUR EINE OBERFLÄCHLICHE KENNTNIS HATTE, aber wenn es nötig ist, werde ich zu diesem Thema mehr Wissen erlangen... Ich habe oft Älteste sagen gehört, dass wir von keinem Menschen abhängig wären... Ich sehe es so, dass wir alle für unsere ERHÖHUNGEN von einander abhängig sind, so dass unsere Interessen untrennbar verbunden sind; was kann zum Beispiel meine Familie ohne mich tun? Angenommen, sie würden sich alle von mir abwenden und ich hielte die SCHLÜSSEL über sie, durch die sie ihre ERHÖHUNG empfangen sollen. Wären sie nicht wie Schafe ohne einen Hirten und würden von den Wölfen verschlungen werden? Mit Sicherheit. Dann wollen wir die Position vertauschen und sagen, dass ich mich von meiner ganzen Familie abtrennen würde, welche HERRLICHKEIT hätte ich dann mit KEINEM, ÜBER DEN ICH REGIEREN KÖNNTE, außer über mein armes kleines Selbst? Um Ihnen meine Gefühle zu sagen: Ich wäre in dieser Situation ziemlich vernichtet... Ich werde Ihnen eine Regel zeigen, durch Sie die ERHÖHUNG DER GETREUEN begreifen können. Ich werde mich selbst als Figur benutzen und sagen, dass ich Regent über ZEHN SÖHNE bin und bald jeden von ihnen 10 MÄNNER AN SICH SIEGELN LASSEN und dann wären sie REGENTEN über sie und das würde mich zum REGENTEN über zehn Präsidenten (oder eher Königen) machen, während ich zuvor nur REGENT über 10 Personen war. Oder in anderen Worten: Ich regierte über ein Königreich, während ich jetzt über 10 regiere. Dann lassen wir jeden von diesen zehn weitere bekommen und dann wäre ich REGENT ÜBER 100 KÖNIGREICHE und so weiter durch alle Ewigkeit hindurch, und je mehr Ehre und Herrlichkeit ich auf meine Söhne übertragen würde, umso mehr würde es zu MEINER ERHÖHUNG beitragen, aber schneidet man den Faden zu ihrer ERHÖHUNG durch, wo wäre dann Ihre HERRLICHKEIT... wenn Sie Fortschritte machen wollen, halten Sie die Hände Ihrer RIEGENFÜHRER hoch und, wie der Yankee sagt, TREIBE IHN NACH VORN, und sollten Sie zehn Legionen an Gefolge haben, die Ihnen nachfolgen, sollten Sie ihrem RIEGENFÜHRER SAGEN: STÜRME VORAUS, DENN ICH KOMME MIT MEINEM GEFOLGE UND TREIBE EUCH GLEICHZEITIG VOR MIR HER, ANSTATT ZU VERSUCHEN, EUCH ZU ÜBERHOLEN. Das Wort würde ihn anspornen und er würde sagen, los Jungs, ich werde so schnell reisen wie du kannst und wir würden in EINEM SOLIDEN GEFOLGEZUG DURCH ALLE EWIGKEIT ziehen.

Bevor ich aufhöre, werde ich eine Frage beantworten, die mir (E. I.) wiederholt gestellt worden ist: Sollte ich einen Vater haben, der tot ist und nie das Evangelium gehört hatte, würde das von den Menschen verlangen, ihn zu erlösen und ihn in die Familie eines Mannes adoptieren zu lassen und ich würde an meinen Vater adoptiert werden? (ICH ANTW.: NEIN.) Wenn wir an den Verordnungen der Erlösung für unsere toten Verwandten teilnehmen sollen, werden wir zu ihren Erlösern und müssten mit der Erlösung unserer toten Verwandten warten; bevor wir die Ketten des Priestertums verbinden könnten, WÜRDEN WIR SIE NIE ZUSTANDE BRINGEN.“ (Journals of John D. Lee, 1846-47 und 1859, herausgegeben von Charles Kelly, S. 86-89)

 

Die folgenden Aussagen von den Mormonenführern erscheinen in John D. Lees Tagebuch unter dem Datum des 17. Febr. 1847:

 

Ich [Heber C. Kimball spricht] sehe das Gesetz der Adoption als Mittel an, Familien miteinander mit den verbindenden Gliedern des Priestertums zu vereinen, dennoch ist mir bewusst, dass viele geprüft worden waren aus Furcht, dass sie IHR GEBURTSRECHT WEGGEGEBEN HÄTTEN, wo sie eigentlich ohne adoptiert worden zu sein keines hatten... Aber jemanden zu drängen, sich an Sie adoptieren oder siegeln zu lassen, ist wie das Eindämmen von Wasser, um es den Hügel hinauf laufen zu lassen; es fließt immer über, es sei denn, Sie pumpen es ständig, und zuletzt bleibt es eingedämmtes Wasser... Dr. Richards (der Historiker) wandte sich an die Versammlung. Sagte... Ich spreche nur selten zu diesem Volk... Ein Punkt, der meine Aufmerksamkeit erregte, war diese Sache mit der EIFERSUCHT, die Furcht, dass sich einige nun erheben und schneller Macht und Einfluss gewinnen als ich. Deshalb wird Eifersucht aufkommen, die in unseren Herzen Neidgefühle verursacht und wir stellen uns vor, DASS DER MANN WERBUNG MACHT und unrechtmäßige Maßnahmen benutzt, um Einfluss zu gewinnen... Ältester W. Woodruff sagte, dass er nie zuvor größere Freude hatte wie unter den Anweisungen von gestern und heute, während meine Brüder über das Gesetz der Adoption, das Siegel des Bündnisses und das Priestertum diskutierten, ein Thema von tiefem und packendem Interesse für uns alle. Dennoch habe ich nur wenig Anleisung zu diesem wichtigen Thema erhalten, obwohl ich viel gewünscht habe. Ich habe NIE DAS VORRECHT GEHABT, JEMANDEN IN MEINE FAMILIE ADOPTIEREN ZU LASSEN. Zu der Zeit, als man an diesen Verordnungen teilnahm, war ich abwesend auf einer Mission, folglich HABE ICH NIE VIEL WERBUNG GEMACHT, und ich weiß nicht, dass ich je einen Mann gebeten habe, in meine Familie adoptiert zu werden... Ältester G. A. Smith sagte, dass er und Brd. Amasa Lyman gerade von einer Mission auf der anderen Seite des Flusses zurückgekehrt sind, aber er WAGT es nicht, wie Brd. Pratt und Woodruff, zu sagen, dass er keine Werbung gemacht hätte, DENN ICH HABE ES MIT ALL MEINER MACHT GETAN, aber sollte ich jemanden damit gekränkt oder verletzt haben, so weiß ich nichts davon. Ich habe immer Wahlpropaganda gemacht, aber für das Gute dieser Sache, und das Gleiche gilt für Brd. Pratt und alle meine Brüder. Aber es gibt eine Sache, die ich nicht gerne sehe, und es ist diese Sache, die Eifersucht genannt wird, die Familienstreitigkeiten schafft und hochkocht, weil wir fürchten, dass jemand Begünstigungen bekommt und ich nicht so schnell Fortschritte mache wie sie. Und um ihren Einfluss zurück zu halten oder zu stoppen, gehen wir zu denen, die GESIEGELT worden sind und entmutigen sie, indem wir sagen, warum bist du nicht zu mir gekommen, wo nur Hochgeachtete sind? Wärst du nicht genauso geeignet, die Schlüssel der Präsidentschaft zu halten, wie Brd. Lee, der wahrscheinlich 10 ODER 15 MÄNNER AN SICH SIEGELN ließ? Sie (ich benutze Brd. Lee, weil er der Mann ist, den ich sehe) waren es sicherlich. Dann hätten Sie zu den 12 gehen und ihnen dienen müssen und hätten dadurch für Unzufriedenheit gesorgt. Zum Beispiel angenommen, ich würde auf jeden Mann springen und wäre AN DEN GROSSEN GOTT GESIEGELT und AN MICH WÄREN NUR 3 GESIEGELT. Ich denke nicht, dass mein Königreich sehr groß oder meine Herrlichkeit sehr groß wäre. Anders wäre es auch nicht, wäre ich an den unbedeutendsten Heiligen dieses Königreiches gesiegelt. Ich könnte nicht mehr hinzu bekommen. Ich wäre von der Bemühung jener abhängig, die AN MICH GESIEGELT wären. Aber wäre ICH an die unbedeutendste Person in dieser Kirche GESIEGELT und es wären ZIG AUS 10.000 AN MICH GESIEGELT, wäre dann MEINE HERRLICHKEIT NICHT GRÖSSER als wenn ich MIT MEINEN NUR 3 AN DIE HAUPTQUARTIERE GESIEGELT WÄRE? JA, MIT SICHERHEIT. Es spielt keine große Rolle woran wir GESIEGELT sind, so lange wir eine Teilverbindung zum Priestertum bilden. Also lasst die Eifersucht aufhören und vereint sein, damit wir rasch das Königreich Gottes auf Erden aufbauen können, usw.“ (Journals of John D. Lee, 17. Febr. 1847, S. 91-94)

 

Unter dem Datum des 13. Juli 1846 machte Hosea Stout folgenden Eintrag in seinem Tagebuch in Bezug auf den Mormonenapostel Orson Hyde: „Heute Abend sprach Ältester O. Hyde ausführlich... über das GESETZ DER ADOPTION. Die erste Predigt, die ich je öffentlich hörte. Er wünschte von allen, die sich dazu bereit fühlten, IHM EIN VERSPECHEN ZU GEBEN, IN SEIN KÖNIGREICH ZU KOMMEN, sobald man an der Verordnung teilnehmen könnte, aber er wollte, dass alle den Mann auswählen, den sie wählen wollten, usw.“ (On The Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, Bd. 1, S. 178)

In einer Fußnote auf derselben Seite erklärte Juanita Brooks: „Da einige Apostel auf Missionen fort waren, hatten sie von diesem Plan nicht gehört und konnten somit an der möglichen Herrlichkeit nicht teilhaben. Hier versucht Orson Hyde sich definitiv einige adoptierte Kinder zu sichern... Der ganze Plan wurde zum Thema so vieler Streitereien, so dass das Ganze fallen gelassen und die Praktik eingestellt wurde.“

Es kann wenig Zweifel geben, dass die Idee von der Siegelung von Männern an Männer viele schlechte Gefühle verursachte. Hosea Stout machte folgende Aussage in seinem Tagebuch unter dem Datum des 9. Dez. 1847: „Es gab heute eine Ratsversammlung... & John D. Lees Fall wurde besprochen. Die meisten seiner Frauen & adoptierten Kinder waren mit ihm unzufrieden & und ich glaube, es wurde so gehandhabt, ALLE FREI GEHEN ZU LASSEN, die es wollen, als 2 Ehefrauen & fast alle seine adoptierten Kinder heraustraten.“ (On The Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, Bd. 1, S. 290) Juanita Brooks machte in einer Fußnote auf derselben Seite folgende Bemerkung: „Vier adoptierte Söhne Lees nahmen ihre Freiheit sofort an; andere verblieben mit freundschaftlichen Beziehungen, aber ohne jeden Zwang. Diese Aktion war für das ganze System der Adoption, das unter den Mormonenführern schon ein Streitknochen war, wirklich ein TODESSTOSS. Einmal im Tal angekommen, ehrte es niemand mehr, so dass ihre Existenz nun weitestgehend vergessen ist.“

Charles Kelly machte folgende Aussage in Bezug auf die Lehre von der Siegelung von Männern an Männer: „Wie viele andere Mormonenlehren, WAR SIE NUR EINE VORÜBERGEHENDE LAUNE, UND SIE WIRD NUN IGNORIERT UND VERGESSEN.“ (Journals of John D. Lee, 1846-47 und 1859, herausgegeben von Charles Kelly, Seite 88, Fußnote 87)

1894 verwarf Wilford Woodruff, der vierte Präsident der Mormonenkirche, die Lehre der Adoption und behauptete, dass ein Mann an seinen eigenen Vater gesiegelt werden sollte. Woodruff gab zu, dass einige Freunde an ihn gesiegelt worden waren, aber er erklärte, dass er „eigentümliche Gefühle darüber“ hätte:

 

ICH HABE MICH NICHT ZUFRIEDENGESTELLT GEFÜHLT, auch nicht Präsident Taylor, AUCH SONST NIEMAND SEIT DEM PROPHETEN JOSEPH, DER BEI DER VERORDNUNG DER ADOPTION in den Tempeln unseres Gottes DABEI WAR. Wir hatten das Gefühl, dass zu diesem Thema MEHR OFFENBART WERDEN müsste, als wir empfangen hatten. Im St. George-Tempel wurden uns Offenbarungen gegeben, die Präsident Young der Kirche Gottes präsentierte. DORT WURDEN ÄNDERUNGEN VORGENOMMEN und wir müssen immer noch WEITERE ÄNDERUNGEN VORNEHMEN, um unseren Himmlischen Vater zufrieden zu stellen, unsere Toten und uns selbst zufrieden zu stellen. Ich werde Ihnen sagen, worin einige von ihnen bestehen. Ich habe über diese Sache gebetet und ebenso meine Brüder. Wir haben das Gefühl gehabt, wie Präsident Taylor sagte, dass wir UNBEDINGT MEHR OFFENBARUNG in Bezug auf die Siegelung unter dem GESETZ DER ADOPTION erhalten MÜSSEN. Nun, was sind diese Änderungen? Eine von ihnen ist der Grundsatz der Adoption. Am Anfang des ADOPTIERENS von Männern und Frauen im TEMPEL IN NAUVOO, wurde EINE GROSSE ZAHL VON PERSONEN an VERSCHIEDENE MÄNNER adoptiert, die nicht zur Abstammungslinie ihrer Väter gehörten, und es tat sich bei einigen in jenem Werk ein Geist kund, DER NICHT VON GOTT WAR. MÄNNER GINGEN HINAUS UND WARBEN UND ARBEITETEN MIT ALL IHRER MACHT DARAN, MÄNNER AN SICH GESIEGELT ZU BEKOMMEN. Ich möchte hier ein Beispiel nennen: Ein Mann ging in Nauvoo umher und fragte JEDEN MANN, DEN ER FRAGEN KONNTE: 'Komm und WERDE AN MICH ADOPTIERT, und ich werde an der SPITZE DES KÖNIGREICHES stehen, und du wirst mit mir dort sein.'... Menschen sind manchmal IN GEFAHR an andere ADOPTIERT ZU WERDEN, bevor sie wissen, wer sie sind und was sie sein werden. Nun, was sind die Gefühle Israels? Sie haben das Gefühl gehabt, dass sie an jemanden adoptiert werden wollten. Präsident YOUNG war in seinem Herzen in Bezug auf das Ausmaß dieser Sache NICHT ZUFRIEDEN; Präsident TAYLOR WAR ES AUCH NICHT. Als ich vor den Herrn trat, um zu erfahren, an wen ich adoptiert werden sollte (WIR WAREN DAMALS AN DIE PROPHETEN UND APOSTEL ADOPTIERT), sagte der Geist Gottes zu mir: 'Hast du keinen Vater, der dich gezeugt hat?' 'Doch.' 'Also warum ehrst du ihn nicht?' 'Ja', sagte ich, 'das ist richtig.' Ich wurde an meinen Vater adoptiert und sollte meinen Vater an seinen Vater siegeln lassen und so weiter; und die Pflicht, die ich von jedem erwarte, der über einen Tempel präsidiert, um von diesem Tag an und für immer auf die Durchführung zu achten, ist es, JEDEN MANN AN SEINEN VATER ADOPTIEREN zu lassen. Wenn ein Mann seine Endowments erhält, adoptiert ihn an SEINEN VATER, NICHT AN WILFORD WOODRUFF, auch nicht an sonst jemanden außerhalb der Abstammungslinie seines Vaters. DAS IST DER WILLE GOTTES FÜR DIESES VOLK... Ich sage, jeder Mann soll an seinen Vater adoptiert werden... Es ist meine Pflicht, meinen Vater zu ehren, der mich im Fleische zeugte. Es ist Ihre Pflicht, dasselbe zu tun. Wenn Sie dies tun, wird der Geist Gottes bei Ihnen sein. Und wir werden dieses Werk fortsetzen und der Herr wird dem, was wir schon empfangen haben, Licht hinzufügen. ICH HABE FREUNDE AN MICH ADOPTIEREN LASSEN. WIR ALLE HABEN ES GETAN, mehr oder weniger. Aber ICH HABE DARÜBER SELTSAME GEFÜHLE, besonders in letzter Zeit. Es gibt Männer in dieser Gemeinde, die AN MICH ADOPTIERT werden möchten. Ich sage ihnen heute, falls sie mich hören können: Geht hin und lasst euch an eure Väter adoptieren und errettet eure Väter... Ein Mann könnte sage: 'Ich bin ein Apostel, oder ich bin ein Hoher Priester, oder ich bin ein Ältester in Israel und wenn ich an meinen Vater adoptiert bin, WIRD ES IRGENDWELCHE EHRE VON MIR NEHMEN?' Ich würde sagen: NEIN... Diejenigen, die hier stehen – es kümmert mich nicht, ob Sie Apostel oder was auch immer sind -, wenn Sie Ihre Väter ehren, wird es Ihren Häuptern keine Ehre wegnehmen; Sie werden die Schlüssel der Erlösung des Hauses Ihres Vaters halten, wie Josph Smith es tut. Sie WERDEN NICHTS VERLIEREN, wenn Sie Ihre Väter ehren und Ihre Toten erlösen.“ (Millenial Star, Bd. 56, S. 337-341)

 

Am 8. April 1894 verwarf George Q. Cannon, ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft der Mormonenkirche, ebenfalls das Gesetz der Adoption. Er erklärte, dass er seit der Nauvoo-Periode nie wieder an das Gesetz der Adoption dachte, ohne „eine gewisse Portion Furcht in Bezug darauf“ zu haben:

 

...wie heute Morgen von Präsident Woodruff wunderbar erklärt worden ist, ist es unsere Pflicht, an unsere Eltern gesiegelt zu werden, damit unsere Abstammungslinie erhalten bleiben möge... In den Herzen vieler hat es GEFÜHLE DES ZWEIFELS in Bezug auf diesen GRUNDSATZ DER ADOPTION gegeben; wie er unter uns praktiziert wurde. Ich erinnere mich gut an die Tage unserer Kindheit, wie Präsident Woodruff schon sagte, an den Geist, der von vielen bei der Weihung des Tempels in Nauvoo kundgetan wurde, als die Verordnungen dort vollzogen wurden. EINIGE MÄNNER DACHTEN, DASS SIE FÜR SICH SELBST KÖNIGREICHE AUFBAUEN KÖNNTEN; sie schienen zu denken, wenn sie Männer und Fragen dazu bewegten, sich in ihre Familien adoptieren zu lassen, dass sie dadurch IHRE EIGENE HERRLICHKEIT VERMEHRTEN. Von diesem Tag an bis heute, habe ich nie wieder an dieses Thema der ADOPTION, OHNE EINE GEWISSE PORTION FURCHT IN BEZUG DARAUF, gedacht.

...Es gibt keinen wahren Grundsatz des Evangeliums, der Spaltung hervorbringen wird... Und diese OFFENBARUNG, die Gott Seinem Diener, dem Präsidenten der Kirche gegeben hat, wendet jede Gefahr ab, die uns durch ein unvollkommenes Verständnis von der Art und Weise, wie das Gesetz der Adoption auszuführen ist, zu bedrohen schien.
weiter

Tempelarbeit

Dieses Kapitel wird später durch das gleichnamige Kapitel aus "Mormonismus - Schatten oder Wirklichkeit?" ersetzt
Der Tempel

Der Verfasser schildert seinen ersten Durchgang durch den Tempel. Hierbei werden der vollständige Endowmenttext aufgeführt und die Handlungen der damaligen Zeit (1974) beschrieben.
Tempelritual geändert

Dieser Artikel des Salt Lake City Messenger Nr. 75 schildert die großen Änderungen im Tempelendowment im April 1990 und beleuchtet die Hintergründe, die dazu geführt haben könnten.
Insgesamt waren schon 29129 Besucher (48076 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=