Nur eine Erklärung

Wir meinen, dass es für die vielen Parallelen zwischen der Tempelzeremonie und der Freimaurerei nur eine logische Erklärung gibt und dass Joseph Smith von den Freimaurern ausborgte. Der Leser sollte sich erinnern, dass Joseph Smith am 16. März 1842 erklärte: „Ich war in der FREIMAURERLOGE und stieg in den Erhabenen Grad auf.“ (History of the Church, Bd. 4, Seite 552) Weniger als zwei Monate später (4. März 1842) führte Joseph Smith die Tempelendowment-Zeremonie ein. Joseph Smiths History gemäß war es im SELBEN RAUM „wo die Freimaurerbruderschaft sich gelegentlich traf“:

„Mittwoch, der 4. – Ich verbrachte den Tag im oberen Teil des Ladens, das heißt in meinem privaten Büro (so genannt, weil ich in diesem Raum meine heiligen Schriften aufbewahre, antike Berichte übersetze und Offenbarungen empfange) und in meinem allgemeinen Büro oder Logenraum (dort trifft sich gelegentlich die FREIMAURERBruderschaft aus Mangel eines besseren Ortes) in Beratung mit General James Adams aus Springfield, Patriarch Hyrum Smith, den Bischöfen Newel K. Whitney und George Miller und Präsident Brigham Young und den Ältesten Heber C. Kimball und Willard Richards und unterrichtete sie in den Grundsätzen und der Ordnung des Priestertums, wobei sie an WASCHUNGEN, SALBUNGEN, ENDOWMENTS und der Übertragung der SCHLÜSSEL teilnahmen, die zum Aaronischen Priestertum und so weiter gehören, bis zur höchsten Ordnung des Melchisedekischen Priestertums…“ (History of the Church, Bd. 5, Seite 1-2)

Der Mormonenhistoriker B. H. Roberts erklärte: „Ein Kupfertiefdruck des ‚Ziegelstein-Ladens’ im oberen Stockwerk, wo diese heiligen Zeremonien eingeführt wurden, ist diesem Kapitel beigefügt. Außer dass er als ein ‚Tempel’ benutzt wurde, war er auch der Versammlungsort für die Nauvoo-Loge der FREIMAURER.“ (Comprehensive History of the Church, Bd. 2, S. 135-136)

Eine Frau, die in Bezug auf die Tempelzeremonie befragt wurde, machte folgende Zeugenaussage:

„A. - …Ich sagte, dass ich in Nauvoo Endowments erhielt, IN DER FREIMAURERHALLE, ich glaube ziemlich, dass sie es war. Ja, Sir, ich denke, es war dort, wo sie sich befand. Die ganze Zeremonie wurde in der FREIMAURERHALLE durchgeführt. DIE WASCHUNG WURDE IN DER FREIMAURERHALLE VORGENOMMEN, UND DIE SALBUNG MIT ÖL.

F. – Welche Möbel befanden sich in der Freimaurerhalle zu der Zeit, als das Endowment durchgeführt wurde?

A. – Nun, wenn Sie von mir erwarten, dass ich Ihnen alle Einzelheiten erzähle, die dort in Bezug auf die Ausstattung vorhanden waren und was dort getan wurde, dann dürfen Sie nicht erwarten, dass ich mehr erzähle als ein Freimaurer oder ‚Odd Fellow’ oder irgendein anderes Mitglied einer GEHEIMGESELLSCHAFT DIE GEHEIMNISSE IHRES ORDENS OFFENBAREN WÜRDE… (Tempel Lot Case, Seite 353-354)

Wilford Woodruff, der vierte Präsident der Mormonenkirche bezeugte: „Ich sage nicht, dass es im Freimaurertempel Waschungen gab, aber es wurden im FREIMAURERTEMPEL Versammlungen abgehalten. ES WURDEN BESTIMMTE VERORDNUNGEN DURCHGEFÜHRT, WEIL DAMALS NOCH KEIN TEMPEL GEBAUT WAR.“ (Temple Lot Case, Seite 299)

Mit dieser engen Verbindung zwischen Mormonismus und Freimaurerei ist es fast unmöglich zu glauben, dass Joseph Smith nicht vom Freimaurertum ausborgte, um die Tempelzeremonie zu erschaffen. E. Cecil McGavin argumentiert aber, dass Joseph Smith nicht aktiv an der Freimaurerei teilnahm und deshalb die Freimaurerei nicht benutzt haben könnte, um das Tempelritual aufzubauen: „…er nahm an nicht mehr als sechs Versammlungen der Loge teil, nachdem er den dritten Grad der Freimaurerei am 16. März 1842 erlangt hatte. Er spielte nie eine aktive Rolle in der Bruderschaft und erreichte nie einen höheren Grad als der, der ihm durch Großmeister Jonas zu der Zeit übertragen wurde, als die Nauvoo-Loge eingerichtet wurde.

Es ist reine Vermutung, zu behaupten, dass die Zeichen, Kennzeichen, Schlüssel und Segnungen des Tempelrituals, über die oft gesprochen wird, vom Freimaurertum genommen worden wären.“ (Mormonism and Masonry, Seite 135)

Wir meinen, dass Joseph Smith wahrscheinlich eine gewisse Kenntnis über die Fraimaurerei hatte, lange bevor er sich der Bruderschaft anschloss. Viele seiner engsten Mitstreiter waren Freimaurer. Der Apostel Heber C. Kimball, einer der besten Freunde Joseph Smiths, war seit 1823 ein Freimaurer gewesen, und Josephs eigener Bruder, Hyrum, wurde 1827 ein Mitglied der Bruderschaft – drei Jahre bevor das Buch Mormon veröffentlicht wurde. Der Mormonenschreiber Kenneth W. Godfrey gibt folgende Information:

„Joseph Smiths eigener Bruder, Hyrum, wurde 1827 in Victor, New York, ein Freimaurer und Heber C. Kimball, ein früher Mormonenapostel trat bei und empfing schon 1823 die ersten drei Grade der Freimaurerei in Milnor…

William W. Phelps, ein früher mormonischer Schreiber und Verleger… hatte einen breiten Hintergrund und eine solide Bekanntschaft mit der Geschichte und der Praktik der Freimaurerei. Somit war er in der Position, wo er den Propheten beeinflussen konnte…

Die Anzahl der Freimaurer in der Kirche, zusammen mit Joseph Smiths enger Gemeinschaft mit Phelps führt zur Schlussfolgerung, dass der Prophet und andere Mormonen zweifellos mit einigen Aspekten der Freimaurerzeremonie bekannt waren, bevor sie sich in Illinois ansiedelten.“ (Journal of the Illinois State Historical Society, Frühjahr 1971, S. 81-82)

Joseph Smith wurde wahrscheinlich durch die Zeitungen, die in seiner Gegend veröffentlicht wurden, in Bezug auf die Freimaurerei informiert. Der Wayne Sentinel enthielt eine Menge in Bezug auf die Freimaurerei und der Palmyra Freeman wurde als antifreimaurerische Zeitung betrachtet. William J. Whalen bemerkte, dass Joseph Smith „die possenhafte Darstellung von Freimaurerzeremonien bei Antifreimaurerversammlungen in der Nähe seines Heimes „bezeugt haben könnte“. Wenn er keine Freude an solchen Spektakeln hatte oder von Enthüllungen von freimaurerischen Initiierungen hörte, wäre er einer der wenigen Leute in jenem Teil des Staates New York gewesen, die vor dem durchdringenden Einfluss der Antifreimaurer-Bewegung flohen.“ (The Latter-day Saints in the Modern Day World, S. 195-196)

S. H. Goodwin erklärte, dass Joseph Smith “genau im Herzen der Region wohnte, die von der Antifreimaurer-Aufregung 1826-1830 betroffen war; er war mit Enthüllungen vertraut, die damals weit verbreitet wurden; ohne Zweifel hatte er mit seinen Nachbarn oft von ‚verleugnenden Freimaurern’ gesehen, die auf großen öffentlichen Versammlungen anwesend waren, dass es angeblich alles wäre, was es an Freimaurergraden gäbe…“ (Mormonism and Masonry, Seite 38)

Auf Seite 51 desselben Buches zeigt Goodwin auf, dass „Joseph Smith innerhalb weniger Meilen vom Zentrum jener Aufregung entfernt wohnte. Und weiter gab es Enthüllungen in zahlreichen Broschüren und anderer gedruckter Materie, die von diesem Thema handelten, und die in New York und benachbarten Staaten weit verbreitet wurden.“

Der Leser wird sich erinnern, dass William Morgans Enthüllung der Freimaurerei 1827 in Batavia, New York, veröffentlicht wurde. Joseph Smith hatte eine Menge über das Freimaurerritual aus diesem Buch erfahren können. Wir wissen, dass Heber C. Kimball eine Kopie davon hatte, denn seine eigene Tochter erklärte: „Ich erinnere mich an einmal, als ich ein junges Mädchen war, dass ich einen Blick vom Äußeren von Morgans Buch erhaschen konnte, das die Freimaurerei enthüllte, aber mein Vater bewahrte es immer verschlossen auf.“ (Woman’s Exponent, XII, 126, wie in Mormonism and Masonry, von E. Cecil McGavin, Seite 99, zitiert)

Es ist interessant, dass Morgans Witwe ein Mitglied der Mormonenkirche wurde und in Nauvoo lebte. Heber C. Kimballs Tochter erklärte: „In Nauvoo war ich mit der Witwe und der Tochter Morgans bekannt, der die Freimaurerei enthüllte.“ Fawn Brodie sagt, dass die „berühmteste Frau in der Kirche William Morgans Witwe, Lucinda, war, die jetzt mit George W. Harris verheiratet ist, einem der Schlüsselmänner und zufällig ein Freimaurer hohen Ranges war.“ (No Man Knows My History, Seite 301)

So merkwürdig es scheinen mag, Morgans Witwe wurde später eine von Joseph Smiths Ehefrauen. Andrew Jenson, der Assistierender HLT-Kirchengeschichtsschreiber war, erklärte, dass sie „eine der ersten Frauen war, die an den Propheten Joseph gesiegelt wurden“. (Historical Record, Bd. VI, Seite 233)

weiter

Tempelarbeit

Dieses Kapitel wird später durch das gleichnamige Kapitel aus "Mormonismus - Schatten oder Wirklichkeit?" ersetzt
Der Tempel

Der Verfasser schildert seinen ersten Durchgang durch den Tempel. Hierbei werden der vollständige Endowmenttext aufgeführt und die Handlungen der damaligen Zeit (1974) beschrieben.
Tempelritual geändert

Dieser Artikel des Salt Lake City Messenger Nr. 75 schildert die großen Änderungen im Tempelendowment im April 1990 und beleuchtet die Hintergründe, die dazu geführt haben könnten.
Insgesamt waren schon 29295 Besucher (48407 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=