User „anointed one“ schrieb im Recovery Board:

Mein Erlebnis mit der Zweiten Salbung... jetzt bin ich ein Sohn des Verderbens

 

Mein Erlebnis mit der Zweiten Salbung

 

Es gibt schon Quellen über Einzelheiten über die Zweite Salbung und ich werde wahrscheinlich diesem Wissen nichts Neues hinzufügen. Ich schreibe diesen Bericht aber, um zu bestätigen, dass diese Verordnung tatsächlich immer noch stattfindet, da ich diese Verordnung empfangen habe, und wie sie gegenwärtig durchgeführt wird. Ich benenne die Namen des Apostels und des Siebzigers, die dabei waren, wie auch das Datum und den Tempel, so dass die Glaubwürdigkeit nicht in Frage gestellt werden kann. Ich habe meinen eigenen Namen nicht erwähnt, da ich nicht Betonung darauf legen möchte, dass ich Gegenstand der Verordnung war. Es geht mir nicht darum, meine Anonymität vor der Kirche zu schützen, da die Erste Präsidentschaft in der Lage sein wird, mich an Hand dieses Berichts innerhalb von Minuten, wenn nicht sogar sofort, zu identifizieren.

Einladung

Vorbereitung

Der Tag selbst und was geschah

Gefühle danach

Wurde gebeten andere zu nominieren

Nachwirkungen

Einladung

Im April 2002 rief mich Elder Harold G. Hillam vom Ersten Kollegium der Siebzig als Präsident des Europa-West-Gebietes in sein Büro. Er sagte, dass er mir und meiner Frau (sie war nicht anwesend) im Namen von Präsident Hinckley, eine Einladung aussprechen würde, eine „besondere Segnung“ im Preston-England-Tempel zu empfangen. Er fragte, ob ich von der „Zweiten Salbung“ gehört hätte, worauf ich mit „Nein“ antwortete. Ich erzählte ihm später, dass ich davon gehört hatte, aber ich durch seine Einladung so verdutzt war, dass mein Verstand in Bezug auf diese Sache aussetzte.

Er sagte mir, dass sehr wenige Menschen diese Segnung erhalten und dass sie geheim gehalten werden muss. Er sagte, wenn die allgemeine Mitgliederschaft davon wüsste, würde es Probleme geben. Es würden mehr diese Verordnung empfangen wollen als die Apostel Zeit hätten, um sie auszuteilen, und die Mitglieder würden sich fragen, warum „so-und-so“ sie erhalten hätte, aber sie nicht. Ich dürfte es nicht einmal meinen Kindern erzählen. Er sagte, dass ich ihnen einfach erzählen sollte, dass ihre Mutter und ich für den Tag oder das Wochenende weg gingen. Er empfahl, dass ich alles, was Elder Bruce R. McConkie über das Thema „eure Berufung und Auserwähltheit sichern“ geschrieben hatte, lesen sollte. Elder Hillam verhieß mir, dass es eine „Leben verändernde“ Erfahrung sein würde. Er sagte, dass die Verordnung in Joseph Smiths Zeit vollzogen wurde, aber sie wurde während Präsident David O. McKays Zeit eingestellt. Dies führte dazu, dass nur 2 von den damaligen Aposteln, Harold B. Lee und Spencer W. Kimball, diese Verordnung zum Zeitpunkt des Todes von Joseph Fielding Smith gehabt hatten. Sie wurde deshalb wieder neu eingeführt und wird heute noch praktiziert. (Ich habe keine Quelle gesehen, die diese Aussetzung der Verordnung zitiert, nur Elder Hillams Worte.)

Wir sollten am Sonntag, den 19. Mai 2002, am Preston-England-Tempel sein, wo Elder M. Russel Ballard vom Rat der Zwölf Apostel die Verordnung vollziehen würde. Wir sollten unsere Tempelempfehlungsscheine und unsere Tempelroben usw. dabei haben.

 

Vorbereitung

Ich ging nach Hause und erzählte es meiner Frau. Sie nahm es ziemlich ruhig auf. Ich dachte über mein eigenes Leben und meine persönliche Würdigkeit nach. Ich las alles, was Elder McConkie über das Thema geschrieben hatte und freute mich aufgeregt auf diesen Tag. Grundlegend schrieb Elder McConkie, dass einem während des ersten Endowments bestimmte Segnungen gegeben werden, König und Priester (Königin und Priesterin) für den allerhöchsten Gott zu werden, und diese Segnungen sind daran geknüpft, dass man ihrer würdig bleibt. Deshalb wird man für den höchsten Grad des celestialen Reiches ohne Bedingungen versiegelt. Jede Sünde danach kann einen den „Schlägen im Fleisch“ ausliefern, aber sie wird einen nicht daran hindern, die Erhöhung zu erlangen. Die einzige Sünde, die unverzeihlich ist, ist das Verleugnen des Heiligen Geistes (oder in einigen Textstellen das Vergießen unschuldigen Blutes). Ich hatte nie erwartet, dass dies mir passieren würde. Ich nahm an, dass ich im nächsten Leben gerichtet werden würde und das Gericht nicht in diesem Leben hinter mich bringe. Es bedeutete, dass mir und meiner Frau eine celestiale Herrlichkeit garantiert werden würde, es sei denn wir begingen die „unverzeihliche Sünde“, was zu dieser Zeit undenkbar erschien. Wir hatten es geschafft; der Herr hatte uns durch seinen Propheten informiert, dass wir dieser hohen Erhöhung würdig wären. Ich hatte nie gedacht, dass es auf diese Weise geschehen würde. Ich hatte angenommen, dass der Herr, wenn jemand es verdiente, seine Berufung und Auserwähltheit gesichert zu bekommen, ihm selbst erscheinen würde. Wie die meisten Mitglieder der Kirche, nahm ich an, dass all die Apostel und viele andere Generalautoritäten der Kirche ihre Berufung und Auserwähltheit gesichert hätten. Ich fühlte eine Macht, die mir half, eine bessere Person und der Kirche gegenüber hingebungsvoller zu sein. Ich telefonierte mit dem Tempel, um für meine Frau und mich für Samstag den 18. Mai eine Unterkunft zu buchen, so dass wir das Beste aus dem Erlebnis herausholen könnten. Ich mochte meine Familie und meine Freunde nicht darüber anlügen, wo wir dieses Wochenende verbrachten. Ich fühlte mich nicht wohl dabei, weil es unehrlich war, aber ich hatte die Anweisung, nicht zu enthüllen, was geschehen sollte. Den Leuten zu erzählen, dass man an einem Sonntag im Tempel sein würde, wo doch angeblich alle Tempel geschlossen sind, würde weitere Fragen aufwerfen. Ich erzählte deshalb meinen Kindern, dass wir für das Wochende zum Tempel gehen und mit Elder Ballard und dem Gebietspräsidenten am Sonntag eine besondere Versammlung haben würden. Dies war für meine Kinder nicht allzu ungewöhnlich, um es zu akzeptieren, da ich regelmäßig an Gebietspräsidentschafts-Versammlungen teilnahm und denselben Brüdern am Vortag bei einer Ausbildungssitzung für Pfahlpräsidenten half. Auch war es so wahrheitsgemäß, wie ich dachte, dass ich sein könnte, während ich immer noch die Zweite Salbung geheim hielt. Am Samstag, den 18. Mai 2002, nach der Priestertumsführerschafts-Ausbildung durch Elder Ballard in Birmingham, England, fuhren meine Frau und ich zum Preston-England-Tempel. Wir waren überrascht und erfreut, als wir entdeckten, dass uns für die Unterkunft eine „Hochzeits-Suite“ gegeben wurde. Es trug seinen Teil zur besonderen Gelegenheit bei. Während wir auf dem Tempelgrundstück am frühen Abend spazieren gingen, trafen wir unerwartet ein Mitglied unserer Gemeinde, das an jenem Tag an einer Familienhochzeit teilgenommen hatte. Sie fragte uns, was wir an einem Samstagabend beim Tempel täten. Ich erwähnte rasch etwas über Gebietspräsidentschafts-Versammlungen (sie wusste von meiner damaligen Berufung, dass ich eng mit der Gebietspräsidentschaft zusammenarbeitete) und wechselte das Thema. Wieder fühlte ich mich unwohl, während ich „für den Herrn log“. Jedenfalls hatten meine Frau und ich einen sehr schönen Abend, während wir uns geistig auf unser „Lebens veränderndes“ Erlebnis vorbereiteten.

 

Im Tempel

Nach dem Betreten des Tempels wechselten wir unsere Kleidung mit den Tempelroben aus, trafen uns mit den anderen Paaren, die diese Verordnung an jenem Tag empfangen sollten, und wurden in einen oberen Raum geführt, der für diesen Zweck reserviert worden war. Ich kannte 3 oder 4 Paare. Zwei der Ehemänner waren frühere Pfahlpräsidenten und einer war ein Missionspräsident, der gerade seine Mission beendet hatte. Man ließ uns alle in dem Raum Platz nehmen und Elder Ballard amtierte, während Elder Harold G. Hillam assistierte, mit Schwester Carol Hillam, Elder Wayne S. Peterson und Schwester Peterson als Beobachter. Ein Ratgeber der Tempelpräsidentschaft war ebenfalls anwesend. Der Tempelpräsident war abwesend, da seine Frau sich ernsthaft krank im Krankenhaus befand. Elder Ballard erklärte, was geschehen würde. Uns würden unsere Füße gewaschen und von ihm gesalbt werden. Er handelte unter der Weisung des Propheten, Präsident Gordon B. Hinckley. Wir wurden dann für jedes Paar einem Siegelungsraum zugewiesen, um allein zu sein und den zweiten Teil der Verordnung durchzuführen. Wir trafen uns dann alle wieder mit Elder Ballard im Celestialen Raum. Das Nachfolgende ist meine beste Erinnerung an das, was bei der Durchführung der Verordnung geschah. Es ist fast 6 Jahre her, seit es geschah, so mag ich sehr wohl einiges ausgelassen haben. Ich habe kurz öffentliche Berichte über die Zweite Salbung nachgelesen, um mein Gedächtnis aufzurütteln.

 

DIE VERORDNUNG DER FUSSWASCHUNG

Ich wurde auf einen besonderen Stuhl zum Platznehmen gewunken. Elder Ballard kniete und wusch meine Füße, dann trocknete er sie. Diese Verordnung reinigte mich vom Blut und den Sünden dieser Generation.

 

DIE VERORDNUNG DER ZWEITEN SALBUNG -

Teil Eins

Gesalbt & ordiniert zu einem König/Priester, einer Königin/Priesterin

 

Ich wurde mit Öl gesalbt, auf meinem Scheitel, und dann wurden Hände auf meinen Kopf gelegt und ich wurde zu einem König und zu einem Priester für den Allerhöchsten Gott ordiniert, um im Hause Israels für immer zu herrschen und zu regieren. Mein Kopf, meine Stirn, meine Augen, Ohren, Nase, Lippen usw. wurden mit Öl gesalbt und es wurden besondere Segnungen in Bezug auf Wissen, Verstehen und Sprechen der Wahrheit gegeben. Diese Verordnung gab mir die Fülle des Priestertums und eine Segnung wurde gegeben, die folgendes enthielt:

 

Die siegelnde Macht, um zu binden und zu lösen, zu fluchen und zu segnen.

Segnungen Abrahams, Isaaks und Jakobs.

Der Heilige Geist der Verheißung wurde verliehen.

Gesegnet, um zu leben, so lange das Leben wünschenswert ist.

Gesegnet, um Gottestum zu erlangen.

Macht, ein Mitglied einer Gottheit zu sein, wurde verliehen.

Versiegelt zum ewigen Leben.

Macht, die Himmel öffnen zu lassen.

 

Wir wurden verpflichtet, anderen Personen nicht preiszugeben, dass wir diese Verordnung erhalten hätten. Meine Frau wurde ebenfalls als eine Königin und eine Priesterin gesalbt und ordiniert.

 

DIE VERORDNUNG DER ZWEITEN SALBUNG -

Teil Zwei

„Das Waschen der Füße“, Frau für den Ehemann

 

Der zweite Teil der Zweiten Salbung wurde uns erklärt. Wir (meine Frau und ich) sollten in einen anderen Siegelungsraum gehen, wo wir als Paar allein sein würden. Dort gab es eine Schüssel mit Wasser und ein Handtuch. Meine Frau sollte meine Füße waschen (wie Maria es bei Jesus tat) und sie trocknen. Dann sollte sie ihre Hände auf meinen Kopf legen und auf mich eine Segnung aussprechen, wie der Geist es diktieren würde.

Dies war eine sehr bewegende und persönliche Erfahrung für uns als ein Ehepaar und wir endeten beide mit Tränen großer Freude.

Hierauf folgend trafen wir uns im Celestialen Raum mit Elder Ballard und den anderen. Elder Ballard fasste zusammen, was geschehen war und fragte, ob es irgendwelche Fragen gäbe, da sie nur jetzt, an diesem Ort beantwortet werden könnten, da wir verpflichtet wurden, niemandem zu erzählen, dass wir diese Verordnung empfangen haben.

Ich habe vorher schon einige Dinge erklärt, die in der Segnung, die mir gegeben wurde, erwähnt wurden. Ich kann mich nicht an alles erinnern und ich hatte es damals nicht aufgezeichnet. Aber zur Illustration ist folgendes offensichtlich die Segnung, die Heber C. Kimball von Präsident Brigham Young gegeben wurde und sie ist der ähnlich, die ich erhielt:

„Brigham Young fuhr damit fort, Brd. Heber C. Kimble und Vilate, seine Frau zu salben --- und verkündete folgende Segnung, nämlich: Brd. Heber C. Kimble, im Namen Jesu Christi gießen wir dieses heilige Öl auf dein Haupt & wir salben dich zu einem König und Priester für den allerhöchsten Gott & in & über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und auch Israel in diesem dem heiligen Tempel des Herrn in Nauvoo, der Stadt Josephs, Staat Ills. & ich siegle auf dich Macht auf Erden zu binden & es soll im Himmel gebunden sein & wen auch immer du auf Erden lösen wirst, der soll im Himmel gelöst sein, & wen auch immer du verfluchst, der soll verflucht sein & wen auch immer du segnen wirst, der soll gesegnet sein & ich salbe dein Haupt, dass es gesund sein möge & dein Gehirn soll schnell im Denken & im Regulieren deines ganzen Körpers sein & dass deine Ohren die Schreie der Armen & Bedürftigen unter deinen Brüdern hören, die zu dir kommen werden, um Rat zu erhalten & deine Augen, dass du sehen und die Dinge Gottes verstehen mögest--& dass du Engel sehen mögest & dein Mund, dass du die großen Dinge Gottes aussprechen mögest & siegle auf dich alle Segnungen deiner Vorfahren, ja, Abrahams, Isaaks & Jakobs & sogar so weit zurück, wie das Priestertum reicht & ich sage dir, dass du in ein goldenes Zeitalter hinein leben wirst, ja, bis dreimal 20 & zehnmal & noch länger, wenn du es wünschst -- & du sollst Macht haben, deine Vorfahren zu erlösen & du sollst Macht haben über deine Nachkommenschaft & wirst sie alle erlösen & in das Königreich bringen. Wir siegeln ebenfalls auf dich all die Macht & Segnungen der heiligen Auferstehung, ja, zur Ewigen Gottheit & keine Segnung, die dein Herz fassen kann, wird von dir zurückgehalten werden & im Namen des Vaters & des Sohnes & des Heiligen Geistes. Amen.

Er salbte dann Schwester Vilate Kimble zu einer Königin und Priesterin für ihren Ehemann [H. C. Kimball] in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage & in Israel & verkündete all die Segnungen auf ihr Haupt gemeinsam mit ihrem Ehemann.“

John D. Lee

 

Aus dem „Book of Anointings“ (Buch der Salbungen) des Nauvoo-Tempels entnommen; Bibliothek des Geschichtsschreiberbüros; 8. Januar – 7. Februar 1846; Titel auf dem Buchrücken: „W. Richards“ in Blattgold; C.H.D., CR/342/3/box 4

 

Gefühle danach

Es gibt keinen Zweifel, dies war ein „Leben veränderndes Erlebnis“, wie von Elder Hillam verheißen. Ich spürte den „Geist“ sogar noch stärker.

 

Nominierung anderer für diese Verordnung

Kurze Zeit nach diesem „Leben verändernden Erlebnis“ bat mich Elder Hillam, 2 Paare zu nominieren, die ich kannte, um diese Verordnung zu empfangen. Ich nahm diese Aufgabe sehr ernst und bat Elder Hillam, welche Eigenschaften ich in Betracht ziehen sollte. Er antwortete: „Finden Sie einen wie Sie selbst, erwachsene Menschen, die geprüft und versucht worden sind und dennoch absolut der Kirche verpflichtet und geweiht geblieben sind.“ Dies war eine schmeichelhafte Antwort. Ich wusste, dass die letzte Entscheidung nicht auf meiner Seite lag, aber trotzdem sah ich es als eine sehr schwerwiegende Verantwortung an, solche Nominierungen vorzunehmen. Deshalb ging ich damit auf die gleiche Weise um, wie ich es mein ganzes Kirchenleben lang getan hatte. Ich betete um Führung, um den Willen des Himmlischen Vaters in dieser Hinsicht zu erfahren, machte eine Liste von allen Leuten, die ich kannte, die in Betracht gezogen werden könnten, arbeitete sie in meinem Verstand aus und fastete und betete.

Vorher hatte ich angenommen, wenn jemand seine Berufung und Auserwähltheit sicher machen würde, würde er es durch einen persönlichen Besuch von Jesus Christus empfangen. Er kennt uns und ist der vollkommen Richter. Nun befand ich mich in der Situation, andere für etwas so Heiliges zu nominieren, beschwerlicher als Bischöfe, Patriarchen, Ratgeber für Pfahlpräsidenten usw. zu nominieren. Ich nahm immer noch an, dass alle Nominierungen aus allen Quellen von einem Gebietspräsidenten und Apostel beschnitten werden würden und die endgültigen Entscheidungen von Präsident Hinckley getroffen werden würden, da er persönlich den Herrn zu Rate zog. (Jahre später sah ich, dass diese, wie alles andere in der Kirche, dürftige Entscheidungen sterblicher Menschen waren. Welche Arroganz von einem Kirchenführer anzunehmen, dass er das Recht hätte zu entscheiden, wer in den „höchsten Himmel“ gehen wird.)

 

Nachwirkungen

Siebzehn Monate später, im Oktober 2003, studierte ich in Vorbereitung auf eine Vollzeitmission mit meiner Frau. Seit Juni 2001 war mir von Generalautoritäten der Kirche gesagt worden, dass sie, wenn ich bereit wäre, meine Missionspapiere einzureichen, mich als Missionspräsident empfehlen würden. Ich entschied, dass es eine Frage in Bezug auf das Buch Mormon gab, die ich viele Male zuvor beantwortet hatte, aber ich bezweifelte, dass irgendjemand mit gutem wissenschaftlichen Hintergrund solch eine Antwort akzeptieren würde. Da ich in Betracht zog, dass Gott niemanden daran hindern würde, sich seiner wahren Kirche anzuschließen, einfach nur weil er eine bessere wissenschaftliche Ausbildung und besseres Verständnis hatte („die Herrlichkeit Gottes ist Intelligenz“), studierte ich, um eine akzeptable Antwort zu finden, die, so vermutete ich, die Makel in der wissenschaftlichen Hypothese aufzeigen würde. Ich wollte diese Antwort für mich selbst, um andere zu belehren und für meine Missionare, wenn ich als Missionspräsident berufen werden würde. NICHT EINE MINUTE LANG dachte ich damals, dass die Kirche falsch wäre. Ich WUSSTE jenseits jeden Schatten des Zweifels, dass sie wahr war. Ich brauchte einfach nur zu wissen, was mit den gegenwärtigen wissenschaftlichen Ansichten falsch wäre. Nach Studieren der speziellen wissenschaftlichen Methodologie hielt sie zu meinem Erstaunen stand. Dies waren nicht einfach Hypothesen und Theorien von Wissenschaftlern, sondern nachweisliche FAKTEN. Ich glaubte, dass Gott der „Meister der Wissenschaft“ ist, wie sonst könnte er der Schöpfer aller Dinge sein. Deshalb kann wahre Wissenschaft nicht im Konflikt mit seinem offenbarten Wort stehen. Dies ließ mich tiefer andere Wahrheitsansprüche der Kirche betrachten und sie mit 2 Generalautoritäten diskutieren und 2 Brigham-Young-Universitäts-Professoren zu Rate ziehen. SCHLUSSFOLGERUNG: DIE KIRCHE WAR NICHT WAHR, ICH HATTE ZUGELASSEN, MICH TÄUSCHEN ZU LASSEN.

Falls jemand interessiert ist, werde ich ein anderes Mal einen Bericht von dieser Entdeckungsreise und den Auswirkungen auf meine Familie und mich liefern.

 

Tempelarbeit

Dieses Kapitel wird später durch das gleichnamige Kapitel aus "Mormonismus - Schatten oder Wirklichkeit?" ersetzt
Der Tempel

Der Verfasser schildert seinen ersten Durchgang durch den Tempel. Hierbei werden der vollständige Endowmenttext aufgeführt und die Handlungen der damaligen Zeit (1974) beschrieben.
Tempelritual geändert

Dieser Artikel des Salt Lake City Messenger Nr. 75 schildert die großen Änderungen im Tempelendowment im April 1990 und beleuchtet die Hintergründe, die dazu geführt haben könnten.
Insgesamt waren schon 29295 Besucher (48425 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=