UPDATE-MATERIAL

 

WEITERE ÄNDERUNGEN AN DEN TEMPELGARMENTS. Auf Seite 463 dieses Buches haben wir ein Foto vom Tempelgarment. Es reichte bis zu den Fuß- und Handgelenken derer, die es trugen. Als wir die 1972er-Ausgabe dieses Buches veröffentlichten, wurde von einem Mitglied verlangt, die Ausführung der ganzen Länge zu tragen, wenn es am Tempelritual teilnam, aber es konnte die übrige Zeit eine gekürzte Ausführung tragen. Am 10. Nov. 1975 sandte die Erste Präsidentschaft der Kirche einen Brief an „Alle Tempel-Präsidenten“, in dem eine Änderung vorgenommen wurde, so dass das gekürzte Garment in der Endowment-Zeremonie getragen werden konnte:

 

In der Zukunft werden, die Tempelgänger wählen können, ob sie die genehmigte Ausführung des Garments (kurze Ärmel und knielang) oder das Garment mit langen Ärmeln und langen Beinen tragen wollen.

Tempelgänger, die ihre ersten, eigenen Verordnungen empfangen, können in ihre eigene genehmigte Ausführung des Garments gekleidet werden.

Es wird vorgeschlagen, dass die Tempelpräsidenten keine langärmeligen, langbeinigen Garments mehr zum Ausleihen kaufen.

Dies möge allen Tempelarbeitern bekannt gegeben und am schwarzen Brett in den Umkleideräumen ausgehängt werden . Eine Mitteilung geht an alle Pfahl-, Missions- und Distriktspräsidenten mit dem Hinweis, dass sie Bischöfe, Zweigpräsidenten und andere Priestertumsführer in Kenntnis setzen. Es wird keine weitere Bekanntmachung oder Publicity gewünscht.“

 

Der Vorschlag, dass „die Tempelpräsidenten keine langärmeligen, langbeinigen Garments mehr zum ausleihen“ kaufen sollen, führt einen zu dem Schluss, dass den Mormonenführern die Garments „alten Stils“ peinlich sind und sie allmählich auslaufen lassen wollen.

1979 nahmen die Mormonenführer in Bezug auf die Garments eine weitere Änderung vor. Die Erste Präsidentschaft gab in einem Brief vom 15. Dezember 1979 wie folgt Anweisungen:

 

Nach gebührender Überlegung haben die Erste Präsidentschaft und der Rat der Zwölf den Beehive Clothing Mills erlaubt und sie bevollmächtigt, zweiteilige Garments für Männer und Frauen herzustellen. Diese Garments wird es zusätzlich zu den einteiligen Garments geben... Der Gesamtpreis für das zweiteilige wird ungefähr der gleiche sein wie für das einteilige Garment.“

 

ÄNDERUNG IN BEZUG AUF DIE TEMPELEMPFEHLUNG. Auf Seite 461 dieses Buches haben wir eine Ablichtung eines „Tempelempfehlungscheins“. Dem Mormonenschreiber Carlfred Broderick gemäß „haben die Brüder eine bedeutende neue Frage im Tempelinterview hinzugefügt: 'Gibt es irgendetwas Unheiliges, Unnatürliches oder der Buße würdiges in ihrem intimen Verhältnis mit ihrem Ehepartner?'“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Sommer 1980, Seite 70)

 

SCHWARZE JETZT ZUGELASSEN. Auf Seite 461 erklärten wir, dass Schwarze „ihre Endowments im Tempel ungeachtet ihrer Lebensweise nicht erhalten können“. Präsident Spencer W. Kimballs Offenbarung in Bezug auf das Priestertum und die Schwarzen hat die Situation geändert, so dass sie jetzt durch den Tempel gehen können.

 

EWIGES LEBEN NUR FÜR DIEJENIGEN, DIE DURCH DEN TEMPEL GEHEN! Die Bibel erklärt deutlich: „Wer immer an ihn [Jesus] glaubt, wird nicht umkommen, sondern ewiges Leben haben.“ (John 3:15) Präsident Spencer W. Kimball behauptet andererseits, dass ewiges Leben nur durch die Tempelehe zustande kommt:

 

Nur durch die celestiale Ehe kann man den geraden Weg finden, den schmalen Pfad. Man kann ewiges Leben auf keine andere Weise erlangen. Der Herr war in der Angelegenheit der Ehe sehr bestimmt und sehr endgültig.“ (Deseret News, Kirchenteil, 12. Nov. 1977)

 

PRÄSIDIERENT FREUTE SICH AUF DIE VIELEHE. Auf Seite 457 dieses Buches zeigten wir auf, dass Joseph Fielding Smith nach dem Tod seiner ersten Frau an eine andere Frau für die Ewigkeit gesiegelt wurde. Präsident Smith behauptete: „Meine Frauen werden in der Ewigkeit mir gehören.“ Harold B. Lee, der elfte Präsident der Kirche heiratete nach dem Tod seiner Frau ebenfalls erneut und plante, im Himmel in Vielehe zu leben. Präsident Lee schrieb ein Gedicht, in dem er nachdachte:

Meine geliebte Joan wurde zu mir geschickt;

somit schließt Joan sich Fern an,

damit drei für die Ewigkeit besser geeignet sein könnten.

'O, Himmlischer Vater, mein Dank gehört dir.“

(Deseret News 1974, Church Almanac, Seite 17)

 

 

AHNENVEREHRUNG. Auf Seite 453 zeigten wir auf, dass die Mormonenkirche Millionen Dollar für die Arbeit für die Toten ausgibt. Diese Besessenheit mit den Toten kommt der Ahnenverehrung sehr nahe. Adney Y. Komatsu, ein Mitglied des Ersten Kollegiums der Siebzig in der Mormonenkirche machte folgende Aussage in der 146. Generalkonferenz der Kirche:

 

Darf ich heute Nachmittag mit Ihnen ein Erlebnis teilen, dass einem jungen Ehepaar passierte, die Mitglieder der Kirche in Japan waren... das Ehepaar schloss sich anderen bei der Suche nach den Vorfahren an und plante, für sie die Tempelarbeit machen zu lassen. Das Mädchen durchsuchte fleißig Schreine, Friedhöfe und Regierungsarchive und sie konnte siebenundsiebzig Namen sammeln... Als sich dieses Paar ihren Familienmitgliedern anschloss... zeigten sie ihr Buch der Erinnerung... Sie diskutierten mit diesen versammelten Verwandten ihre Abstammungslinien und die Wichtigkeit, die genealogische Forschung zu vervollständigen. Es war für ihre Nichtmitgliederfamilien schwierig, die Gründe für eine christliche Kirche zu verstehen, dass sie Grundsätze wie 'Ahnenverehrung' lehrte, weil dies buddhistische Lehre und Tradition wäre... Durch genealogische Forschung und Tempelarbeit für ihre Vorfahren, und besonders, dass jetzt ein Tempel in Tokio zur Verfügung stehen wird, können die Mitglieder so leben, dass das Evangelium im Orient noch von viel mehr angenommen wird.“ (The Ensign, Mai 1976, Seite 102)

 

Die Mormonenkirche hat weiterhin riesige Geldsummen für Tempel ausgegeben, seit wir die 1972er-Ausgabe dieses Buches druckten. Am 31. August 1974 gab der Salt Lake Tribune folgende Information über einen Tempel, der in Washington D. C. gebaut wurde: „...er ist tatsächlich aus Marmor, 288 Fuß hoch, $15 Millionen Dollar wert und das macht den neuen Washington-Tempel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage nicht nur zu einem architektonisch erstaunlichsten, sondern auch zu einem der teuersten Kirchengebäude, die in den letzten Jahren errichtet worden sind... Er ist der 16. Tempel, der von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gebaut wurde...“

Benutzen wir die Zahlen, die im Deseret News 1980 Church Almanac benutzt wurden, finden wir, dass die Kirche ungefähr $86.000.000 für Tempel ausgegeben hat. Einige Tempel würden natürlich eine Menge mehr kosten, würde man sie heute bauen – z. B. Wird der Salt-Lake-Tempel wie folgt aufgelistet: „Gesamtkosten des Gebäudes und des Grundstückes um 1893: $3.469.118.“ Der Logan-Tempel wird mit den Kosten von nur $600.749 angegeben, aber wir wissen, dass „zwischen $7 und $8 Millionen“ für Renovierung ausgegeben wurden (Salt Lake Tribune, 6. Februar 1979) Man sollte auch beachten, dass für den Mexiko-Tempel keine Kosten aufgelistet wurden, und am 3. April 1980 berichtete der Salt Lake Tribune:

 

Die Erste Präsidentschaft der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gab am Mitwoch Pläne bekannt, sieben neue Tempel zu bauen... in Atlanta, GA; Buenos Aires, Argentinien; Sidney, Australien; Santiago, Chile; Papeete, Tahiti; Nujku'al-ofa, Tonga und Apia, West-Samoa.“

 

Nur ein Jahr später berichtete der Salt Lake Tribune folgende Bekanntmachung (2. April 1981):

 

Es wurden von der Ersten Präsidentschaft Pläne für neun Tempel, die auf fünf Kontinenten gebaut werden sollen, bekannt gegeben...

Die Tempel werden sich in Chicago, Ill.; Dallas, Texas; Guatemala City, Guatemala; Lima, Peru; Frankfurt, Deutschland; Stockholm, Schweden; Seoul, Korea; Manila, Philippinen und Johannesburg, Südafrika, stehen...

Auf der Pressekonferenz wurde bekannt gegeben, dass die Tempel, wenn sie fertig gestellt sind, die Gesamtzahl der Tempel weltweit auf 37 ansteigen lassen.“

 

Der Jordan-River-Tempel wurde 1981 eingeweiht. Deseret News 1980 Church Almanac gemäß kosten diese Tempel „ungefähr $14.594.000“. Wenn wir an diese vielen Millionen Dollar denken, die die Kirche für diese Tempel ausgibt, die hauptsächlich für die Arbeit für die Toten benutzt werden, so können wir nicht anders, als wieder an die Behauptung des Buches Mormon zu erinnern, dass es die falschen Kirchen sind, die „die Armen wegen ihrer schönen Heiligtümer berauben“. (2. Nephi 28:13)


Zum Portal > Die Mormonen

Tempelarbeit

Dieses Kapitel wird später durch das gleichnamige Kapitel aus "Mormonismus - Schatten oder Wirklichkeit?" ersetzt
Der Tempel

Der Verfasser schildert seinen ersten Durchgang durch den Tempel. Hierbei werden der vollständige Endowmenttext aufgeführt und die Handlungen der damaligen Zeit (1974) beschrieben.
Tempelritual geändert

Dieser Artikel des Salt Lake City Messenger Nr. 75 schildert die großen Änderungen im Tempelendowment im April 1990 und beleuchtet die Hintergründe, die dazu geführt haben könnten.
Insgesamt waren schon 29295 Besucher (48421 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=