23. In der Mormonen-Tempelzeremonie repräsentiert ein Mann Gott. Im Königlichen Erzgrad der Freimaurer „personifiziert ein Mann die Gottheit.“

MORMONEN

FREIMAURER

„Wenn alles ruhig ist, kommt hinter dem Schleier ein Mann, in weißem Flanell gekleidet, hervor…“(Temple Mormonism, S. 15)

„Eines der Mitglieder personifiziert nun die Gottheit hinter dem Busch und ruft: Moses! Moses!“ (Richardson’s Monitor of Free-Masonry, S. 73)

24. Beide, Mormonen und Freimaurer, halten den rechten Winkel und den Zirkel für äußerst bedeutsam. Die Zeichen des rechten Winkels und des Zirkels erscheinen auf dem Mormonen-Tempelgarment und auf dem Schleier.

MORMONEN

FREIMAURER

„Nun ist uns der Schleier erklärt worden. Uns wurde gesagt, dass er den Schleier des Tempels repräsentiert. Die Zeichen sind dieselben wie jene auf dem Garment – der Zirkel auf der linken und der rechte Winkel auf der rechten Seite.“ (Temple Mormonism, S. 22)

„…die drei großen Lichter in der Freimaurerei sind die Heilige Bibel, der Rechte Winkel und der Zirkel… Der Rechte Winkel, um unsere Handlungen auszurichten, und der Zirkel, um uns bei der gesamten Menschheit in angemessenen Grenzen zu halten…“(Freemasonry Exposed, S. 22-23)

Sogar ein Mormonenschreiber, E. Cecil McGavin, ist bereit, zuzugeben, dass der „rechte Winkel und der Zirkel“ auf der Mormonen-Tempelkleidung erscheint: „Es ist allgemein bekannt, dass die Mormonen-Tempelkleidung bestimmte Zeichen des Priestertums aufweist, einschließlich des RECHTEN WINKELS UND DES ZIRKELS. (Mormonism and Masonry,Seite 72)

25. Im Freimaurerritual wird die Spitze des Zirkels gegen die linke Brust des Kandidaten gedrückt. Das Mormonen-Tempelgarment hat das Zeichen des Zirkels auf der linken Brust.

MORMONEN

FREIMAURER

„Die Zeichen sind dieselben wie auf dem Garment – der Zirkel auf der linken…“ (Temple Mormonism, S. 22)

„Der Kandidat tritt dann ein, der Senior-Diakon drückt gleichzeitig mit der Spitze des Zirkels an seine linke nackte Brust...“ (Freemasonry Exposed, S. 19)

26. Der Winkel des Rechten Winkels wird im Freimaurerritual gegen die rechte Brust gedrückt. Das Zeichen des Rechten Winkels erscheint auf der rechten Brust des Mormonen-Tempelgarments.

MORMONEN

FREIMAURER

„…der Rechte Winkel auf der rechten Seite…“ (Temple Mormonism, S. 22)

„Während er eintritt, wird ihm der Winkel des Rechten Winkels fest gegen seine nackte rechte Brust gepresst…“ (Freemasonry Exposed, S. 50)

27. Ein Schlegel wird von beiden, den Freimaurern wie auch den Mormonen, in ihren Zeremonien verwendet.

MORMONEN

FREIMAURER

„…einer der Tempelarbeiter… führt mit dem Schlegel drei Schläge aus…“ (Temple Mormonism, S. 22)

„…er führt einen Schlag mit dem gewöhnlichen Hammer oder mit dem Schlegel aus…“ (Freemasonry Exposed, S. 11)

Weitere Parallelen zwischen der Mormonen-Tempelzeremonie und dem Freimaurerritual könnten gezeigt werden, aber diese sollten genügen, um den Leser zu überzeugen, dass Joseph Smith von den Freimaurern ausborgte, als er die Endowmentzeremonie aufbaute.

1934 schrieb Anthony W. Ivins, der ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft der Mormonenkirche war, ein Buch mit dem Titel „The Relationship of Mormonism and Freemasonry“. Auf Seite 89 dieses Buches erscheint folgende Aussage: „Ob es zwischen den Verordnungen, die in den Tempeln der Kirche durchgeführt werden, und denen, die in den Freimaurertempeln durchgeführt werden, Ähnlichkeiten gibt, weiß der Schreiber nicht. Er hat sich KEINE MÜHE gemacht, ES HERAUSZUFINDEN. Es ist NICHT seine Sache, es zu wissen. Während es viele Freimaurer gibt, die Mitglieder der Kirche sind, hat er zu KEINER Zeit einen von ihnen um Information gebeten, auch hat es keiner von ihnen je angeboten. Er hat die Kritik keines Schreibers gelesen, der über das Thema geschrieben hat; sein begrenztes Wissen hat er aus Büchern bezogen, die von anerkannten Freimaurer-Autoritäten geschrieben wurden. Wäre er im Besitz von Kenntnis über Zeremonien, die von Freimaurern als privat und heilig angesehen werden, würde sein Respekt vor diesen Männern, die mit dem Orden verbunden sind, seine Lippen versiegeln… die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wurde NICHT von Freimaurerei beeinflusst, weder in ihren Lehren, ihrer Organisation oder ihrem Hervorbringen des Buches Mormon.“ (The Relationship of „Mormonism“ and Freemasonry, Seite 89)

Wir meinen, dass Anthony W. Ivins’ eigene Aussage zeigt, dass er nicht qualifiziert war, ein Buch über „Die Beziehung zwischen dem ‚Mormonismus’ und der Freimaurerei“ zu schreiben. Wenn er „sich keine Mühe gemacht hat, herauszufinden“, was in den Freimaurer-Zeremonien vor sich ging, wie konnte er dann wissen, dass der Mormonismus „nicht von Freimaurerei beeinflusst worden war“?

Der Mormonenschreiber E. Cecil McGavin hat ein Buch geschrieben, das weit besser ist als das, was von Anthony W. Ivins geschrieben wurde. Obwohl wir mit vielen seiner Schlussfolgerungen nicht einverstanden sind, meinen wir, dass er eine Menge Material zusammengestellt hat, dass für das Thema relevant ist. Mr. McGavin ist sogar bereit zuzugeben, dass es einige Ähnlichkeiten zwischen dem Mormonismus und der Freimaurerei gibt:

„Die frühen Verweise auf das Tempelritual waren in den Predigten und Schriften Joseph Smiths in der Tat zahlreich. Obwohl einige rudimentäre Grundsätze dem Freimaurerritual ähnlich sein mögen, öffnete er ein riesiges, neues Feld der Weisheit, das sicherlich ‚seit Generationen’ verborgen worden war.“ (Mormonism and Masonry, Seite 148)

DIE MORMONEN, die amerikanischen Indianer, die antiken Essener und die frühen Druiden sind nicht die einzigen, die ‚FREIMAURERISCHE’ Symbole und PRAKTIKEN IN IHREN RITUALEN haben…

Die „Odd Fellows“ und andere brüderliche Orden haben ihre GEHEIMEN ZEICHEN, GRIFFE, KENNZEICHEN UND SCHLÜSSELWÖRTER. Die Freimaurer haben sicherlich kein Monopol auf dem riesigen Feld der Rituale und Symbolik, das in der Kindheit der menschlichen Rasse entstand und sich über alle Länder ausbreitete…

Es ist OFFENSICHTLICH, dass das FREIMAURERRITUAL einige Charakterzüge umfasst, die den rudimentären Zeremonien des TEMPELENDOWMENTS ÄHNELN, dennoch sind diese wenigen Punkte der Ähnlichkeit zum größten Teil auf die Rituale beschränkt, die zum Aaronischen Priestertum gehören.“ (Ebenda, S. 196-197)

Freimaurer, die den Tempelblock in Salt Lake City besuchen, sind von dem beeindruckt, was sie Freimaurersymbole nennen, die an der Außenseite des MORMONENTEMPELS zur Schau gestellt werden.

JA, DIE ‚FREIMAUREREMBLEME’ WERDEN AN DEN WÄNDEN DES TEMPELS ZUR SCHAU GESTELLT – die Sonne, der Mond und die Sterne, ‚Heiligkeit dem Herrn’, die beiden rechten Hände, die in Gemeinschaft gereicht werden, das ‚Alles sehende Auge’, Alpha und Omega und der Bienenkorb. Freimaurerschreiber erzählen uns, dass das Mormonen-Tempelritual und ihr eigenes in einiger Hinsicht leicht ähnlich sind.

Ohne uns herausreden zu wollen, geben wir offen zu, dass es IN DIESEN AUSSAGEN ETWAS WAHRHEIT geben könnte.

Ja, die Öffentlichkeit hat Anspruch auf eine Erklärung dieser Mysterien und Zufälle.“ (ebenda, Vorwort)

Der Mormonenapostel John A. Widtsoe machte folgende Bemerkung: „Viertens, DASS ES IN DEN TEMPELDIENSTEN UND EINIGEN GEHEIMEN ORGANISATIONEN ÄHNLICHKEITEN GIBT, MAG WAHR SEIN.“ (Evidence and Reconciliations, 3 Bände in 1, Seite 112)

Der Mormonenhistoriker B. H. Roberts machte folgende Zeugenaussage in Bezug auf die Tempelzeremonie:

„Der VORSITZENDE: Sie sind also nicht frei, die Verpflichtungen und Bündnisse, was immer sie sind, zu enthüllen?

Mr. ROBERTS: Nein, Sir. Ich würde dazu neigen, diese Verpflichtungen als ähnlich mit denen anzusehen, die vielleicht durch FREIMAURERISCHE BRUDERSCHAFTEN gegangen sind ODER MITGLIEDER EINER FREIMAURERBRUDERSCHAFT SIND.

Der VORSITZENDE: Dann ist also Ihre Kirchenorganisation in diesem Punkt eine Art von FREIMAURERBRUDERSCHAFT?

Mr. ROBERTS: SIE IST ÄHNLICH, vielleicht in einigen Charakterzügen.“ (Reed Smoot Case, Bd. 1, S. 741)

Dr. Hugh Nibley von der Brigham-Young-Universität hat folgende Aussage in Bezug auf Mormonismus und Freimaurerei gemacht:

„Unter den ersten, die mit der Tempelarbeit der Heiligen der Letzten Tage zu tun hatten, waren viele Mitglieder der Freimaurer, einer Gesellschaft, die ‚keine Religion ist und es auch nicht vorgibt’, aber deren Rituale UNMISSVERSTÄNDLICHE PARALLELEN DES TEMPELS darstellen. Doch, so wie die Indianer, erfuhren diese Männer nur eine Erweiterung ihres Verständnisses.“ (What Is a Temple, Brigham Young University Press, 1968, S. 247)

In Fußnote 71 auf Seite 248 derselben Arbeit erklärte Dr. Nibley: „Da die erschöpfende Studie, die das Thema verdient, noch in der Schwebe ist, werden wir hier nur sagen, dass ein ausgiebiges Lesen der freimaurerischen und mormonischen Lehren und deren Geschichte jedem Leser deutlich machen sollte, dass die erstere ein Schatten, die letztere die Substanz ist. Die eine ist buchstäblich, die andere sinnbildlich.“

Da viele Mitglieder der Mormonenkirche Freimaurer waren und mit ihrem Ritual vertraut waren, muss Joseph Smith erkannt haben, dass er beschuldigt werden könnte, die Zeremonien vom Freimaurertum gestohlen zu haben. Als offensichtlichen Versuch, dieser Kritik entgegen zu wirken, behauptete Joseph Smith, dass Freimaurerei einst das wahre Endowment hatte und dass es im Verlauf der Zeiten verdorben worden war. E. Cecil McGavin gibt uns folgende Information:

„Im Tagebuch von Benjamin F. Johnson, einem engem Freund und Mitstreiter Joseph Smiths, wird berichtet, dass ‚Joseph mir sagte, dass Freimaurerei das ABGEFALLENE ENDOWMENT wäre, so wie sektiererische Religion die abgefallene Religion wäre’. Ältester Heber C. Kimball, der viele Jahre lang ein Freimaurer war, erzählte, dass Joseph Smith, nachdem er ein Freimaurer wurde, seinen Brüdern erklärte, dass FREIMAUREREI DEM PRIESTERTUM ENTNOMMEN WORDEN WÄRE.“ (Mormonism and Masonry, Seite 199)

Der letzte Teil von McGavins Information könnte von Heber C. Kimballs Tochter stammen, denn sie erklärte: „Der Prophet Joseph sagte, nachdem er ein Freimaurer geworden war, dass das Freimaurertum dem Priestertum entnommen wurde.“ (Woman’s Exponent, Bd. 12, Seite 126, wie in Mormonism and Masonry, von E. Cecil McGavin, S. 99)

Beim Versuch zu erklären, warum das Tempelritual dem der Freimaurer ähnelt, behaupten einige Mormonen, dass das Endowment in Salomons Tempel gegeben wurde und dass die Freimaurer einen Teil der Zeremonie bewahrten. Der Mormonenapostel Melvin J. Ballard ist wie folgt zitiert worden:

„Moderne Freimaurerei ist eine bruchstückhafte Darstellung der antiken Ordnung, die von König Salomo aufgerichtet wurde, von dem es, so heißt es, durch die Jahrhunderte weitergereicht wurde.

Die häufige Behauptung, dass einige Details der Mormonen-Tempelverordnungen Freimaurerriten ähneln, ließen ihn auf dieses Thema eingehen’, erklärte der Sprecher, und er fügte hinzu, ‚dass es ihm nicht Leid täte, dass es eine Ähnlichkeit gäbe, und zwar wegen der Tatsache, dass die Verordnungen und Rituale, die Joseph Smith offenbart wurden, eine Wiedereinführung des göttlichen Plans auf Erden bildeten, der im Tempel Salomos in alten Tagen begonnen wurde.’…

‚Freimaurerei ist ein Abfall von der antiken, frühen Ordnung, genau so wie das so genannte Christentum ein Abfall von der wahren Kirche Christi ist.“ (The Salt Lake Herald, 29. Dez. 1919, wie in Mormonism and Masonry, von S. H. Goodwin, Seite 49-50, zitiert)

Der Mormonenschreiber E. Cecil McGavin erklärt: „Ja, es mag einige Ähnlichkeiten in den Ritualen der Mormonen und der Freimaurer geben, aber diese wenigen Ähnlichkeiten in einem riesigen Reich der Rituale können nicht durch die Tatsache erklärt werden, dass Joseph Smith an einigen Versammlungen der Freimaurerbruderschaft teilgenommen hatte. Im Licht der Beweise, die von Freimaurer-Historikern geliefert werden, zwingt sich uns die Schlussfolgerung auf, dass einige Wesenszüge des Rituals, die einst im Salomontempel durchgeführt wurden, in der Freimaurerei überlebt haben…

Da einiges aus dem Freimaurerritual aus Solomons Zeit herstammt, von den vorbei streichenden Jahrhunderten geändert und verdorben, sollte man da überrascht sein, einige Ähnlichkeiten zu finden, als das Tempelritual wieder aufgerichtet wurde?...

Wenn die Tatsachen verfügbar und die Originalquellen vorhanden wären, würde ohne Zweifel ersichtlich werden, dass alles im Ritual der Mormonen, von denen die Freimaurer sagen, dass es ihren Zeremonien entnommen wurde, auf Salomos Zeit zurückdatierbar ist.“ (Mormonism and Masonry, S. 192-194)

William J. Whalen machte folgende Bemerkung als Zurückweisung zu E. Cecil McGavins Aussagen: „McGavin akzeptiert die meisten fantastischen Behauptungen zum Altertum, die von Freimaurerhistorikern wie Mackey, Anderson und Oliver vorgebracht werden. Diese frühen Freimaurerschreiber pflegten Salomo, Adam und die meisten aufrechten Männer des Alten Testaments als frühe Logenbrüder in Anspruch zu nehmen. Moderne Freimaurerhistoriker datieren den Ursprung der Loge in das frühe achtzehnte Jahrhundert und erkennen, dass diese Bahn brechenden, theoretischen Freimaurer einfach die Geschichte vom Bau des Salomotempels als dramatischen Hintergrund für ihre Initiationen adoptierten. Fred L. Pick und G. Norman Knight geben in ihrem Pocket History of Freemasonry zu:

„Bis zur heutigen Zeit ist keine plausible Theorie über den ‚Ursprung’ der Freimaurer hervorgebracht worden. Der Grund dafür ist wahrscheinlich, dass das ‚Handwerk’, wie wir es kennen seinen Ursprung unter den Operative Masons of Britain hat. Ohne Zweifel nahm es die frühen Fetzen von Ritualen, Folklore und sogar okkulten Elementen des Altertums seit unvordenklichen Zeiten in sich auf. Aber es ist fast sicher ein britisches Produkt und britischen Ursprungs.

Einige wenige Elemente im modernen Freimaurertum können hier und dort auf die mittelalterlichen Gilden der arbeitenden Maurer zurückgeführt werden, aber niemand mit einem wissenschaftlichen Ruf würde versuchen zu behaupten, dass das Grade-System, wie es jetzt betrieben wird und wie es 1842 in Nauvoo betrieben wurde, möglicherweise von salomonischen Riten hergeleitet sein könnten.“ (The Latter-day Saints in the Modern Day World, New York, 1964, S. 203-204)

Während einige Mormonenschreiber behaupten, dass die Freimaurerei auf die Zeit Salomos zurückdatiert, erklärte Anthony W. Ivins, der ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft war: „…das Vorangehende beweist definitiv, dass der Ursprung der Freimaurerei in Geheimnis eingehüllt ist, dass der Ursprung des ‚Handwerks’ zum größten Teil auf Legenden basiert, die nicht durch verlässliche Beweise bestätigt werden. Wenn das wahr ist, dann bringen sie uns zum Götzendienst und zu heidnischen Praktiken Ägyptens, Griechenlands und anderer halbheidnischen Nationen des Altertums zurück.“ (The Relationship of „Mormonism“ and Freemasonry, Seite 15)

weiter

Tempelarbeit

Dieses Kapitel wird später durch das gleichnamige Kapitel aus "Mormonismus - Schatten oder Wirklichkeit?" ersetzt
Der Tempel

Der Verfasser schildert seinen ersten Durchgang durch den Tempel. Hierbei werden der vollständige Endowmenttext aufgeführt und die Handlungen der damaligen Zeit (1974) beschrieben.
Tempelritual geändert

Dieser Artikel des Salt Lake City Messenger Nr. 75 schildert die großen Änderungen im Tempelendowment im April 1990 und beleuchtet die Hintergründe, die dazu geführt haben könnten.
Insgesamt waren schon 29519 Besucher (48940 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=