Tempelehe

 

Die Mormonenkirche lehrt, dass es für einen Menschen notwendig ist, im Tempel verheiratet oder gesiegelt zu werden, so dass er die höchste Erhöhung im Jenseits erlangen kann. Diese Arbeit wird sowohl für die Lebenden als auch für die Toten getan. Die Lehre von der Tempelehe kommt aus Abschnitt 132 der Lehre und Bündnisse, der eine Offenbarung ist, die Joseph Smith am 12. Juli 1843 gegeben wurde. Joseph Fielding Smith, der zehnte Präsident der Kirche, machte folgende Aussage:

 

„Wenn Sie Erlösung in der größten Fülle, das ist Erhöhung im Reich Gottes, wünschen, so dass Sie seine Söhne und Töchter werden, müssen Sie in den Tempel des Herrn gehen und diese heiligen Verordnungen empfangen, die zu diesem Haus gehören, die man nirgendwo sonst bekommen kann.“ (Doctrines of Salvation, Bd. 2, Seite 44)

 

Es erfüllt mein Herz mit Traurigkeit, wenn ich in der Zeitung den Namen einer Tochter oder eines Sohnes von Mitgliedern dieser Kirche sehe und entdecke, dass sie oder er dabei ist, eine Zeremonie zu feiern und außerhalb des Tempels des Herrn zu heiraten, weil ich erkenne, was es bedeutet, nämlich DASS SIE SICH VON DER ERHÖHUNG IM REICH GOTTES ABSCHNEIDEN.

OHNE EWIGE EHE KUMMER IN DER AUFERSTEHUNG. Diese jungen Leute, die jetzt so glücklich zu sein scheinen, wenn sie in der Auferstehung hervorkommen – und sich in dem Zustand vorfinden, in den sie sich gebracht haben – dann wird es HEULEN, und WEHKLAGEN, und ZÄHNEKNIRSCHEN und die BITTERKEIT DER SEELE geben... (Ebenda, S. 60)

 

Auf Seite 61 desselben Buches erscheint folgende Aussage: “DIE ZIVILE EHE SCHAFFT DIENER IN DER EWIGKEIT“, und auf Seite 62 lesen wir: „DIE CELESTIALE EHE MACHT GÖTTER IN DER EWIGKEIT.“

Die Mormonenführer lehren, dass diejenigen, die im Tempel heiraten, für immer Kinder haben werden. Bruce R. McConkie vom Ersten Rat der Siebzig erklärt:

 

„Diejenigen, die ewiges Leben (Erhöhung) erhalten, erhalten auch EWIGES LEBEN, was bedeutet, dass sie in der Auferstehung EWIGE ‚VERMEHRUNG’ haben, ‚eine Fortdauer der NACHKOMMENSCHAFT’, eine ‚Fortdauer der LEBEN’. Ihre geistige NACHKOMMENSCHAFT wird ‚so unzählbar sein wie die Sterne; ja, wenn du den Sand am Meeresufer zählen könntest, so könntest du jene noch nicht zählen.’ (LuB. 131:1-4; 132:19-25, 30, 55)

“Es sei denn ein Mann und seine Frau treten in einen ewigen Bund ein und werden für die Ewigkeit verheiratet, während sie sich in dieser Prüfungszeit befinden, durch die Macht und Vollmacht des heiligen Priestertums,“ sagt der Prophet, „so werden sie aufhören, sich zu mehren, wenn sie sterben; das heißt, sie werden nach der Auferstehung KEINE KINDER haben.“ (Mormon Doctrine, 1966, S. 238)

 

Joseph Fielding Smith erklärte: “Was ist ewiges Leben? Es bedeutet ‚eine Fortdauer der Nachkommenschaft für immer und ewig’.“ (Doctrines of Salvation, Bd. 2, Seite 9) Auf Seite 73 desselben Bandes sagt Präsident Smith: „Denen, die in das terrestriale und telestiale Reich eintreten, werden Beschränkungen auferlegt werden und sogar denen, die im celestialen Reich sind, die keine Erhöhung erhalten; an ihren Körpern werden ÄNDERUNGEN vorgenommen werden, um sie den Umständen anzupassen; und es wird kein Heiraten oder Verheiraten geben, auch wird es kein Zusammenleben von Männern und Frauen geben, wegen dieser Beschränkungen.“

Die Mormonentheologie lehrt, dass sogar Gott selbst eine Frau hat und dass wir im Vorirdischen Dasein geistig geboren wurden und als Seine Söhne und Töchter lebten. Milton R. Hunter vom Ersten Rat der Siebzig machte folgende Aussage: “Jesus ist der geistige Bruder des Menschen. Wir lebten mit Ihm in der Geisterwelt als Mitglieder jener großen Gemeinschaft ewiger Intelligenzen zusammen, zu der auch unsere HIMMLISCHEN ELTERN gehörten…“ (The Gospel Through the Ages, 1958, S. 21)

Die Mormonenautoritäten lehren, dass es für jemanden absolut unmöglich ist, die höchste Erhöhung ohne die Tempelehe zu erlangen. Milton R. Hunter bemerkte: “Die Ehe ist nicht nur eine rechtschaffene Einrichtung, sondern Gehorsam diesem Gesetz gegenüber ist ABSOLUT NOTWENDIG, um die HÖCHSTE ERHÖHUNG im Reich Gottes zu erlangen.“ (The Gospel Through the Ages, Seite 119)

Nichtmormonische Schreiber haben erklärt, dass Apostel Paulus wahrscheinlich nicht verheiratet war, aber Bruce R. McConkie vom Ersten Rat der Siebzig erklärt: „Paulus selbst war verheiratet. Das ist keine Frage.“ (Mormon Doctrine, 1966, Seite 119) Einige der frühen Mormonenführer lehrten, dass Jesus verheiratet war, aber heute wird über dieses Thema nicht viel gesagt.

Wenn die Mormonenlehre der “Siegelung” wahr wäre, würden wir erwarten, Beweise zu finden, dass Jesus im Tempel verheiratet worden wäre. Kein solcher Beweis ist gefunden worden. Dr. Nibley erklärt: „5. Bevor wir entscheiden, ob Jesus ein Polygamist war, müssen wir wissen, ob er überhaupt verheiratet war. Wenn er es war, dann ist diese Information zurückgehalten worden. Einige der vor kurzem entdeckten frühchristlichen Schriften aus Ägypten besagen sehr deutlich, dass er verheiratet war, aber natürlich beweisen sie es nicht, da ihre Glaubwürdigkeit noch nicht bestimmt worden ist. Ich weiß von keiner offiziellen Lehre der Kirche, dass Joseph Smith ein Polygamist war. Es gibt alle möglichen Dinge, die wir über Jesus nicht wissen, und dieses ist eines davon.“ (Brief von Hugh Nibley an Morris Reynolds, 12. Mai 1966)

Wenn die Lehre der ewigen Ehe bei der frühen Kirche bekannt gewesen wäre, würden wir erwarten, viele Erwähnungen darüber in der ganzen Bibel zu finden. Stattdessen finden wir sie KEIN EINZIGES Mal in der ganzen Bibel erwähnt. Tatsächlich schien Jesus genau das Gegenteil zu lehren:

 

„Da sagte Jesus zu ihnen: Nur in dieser Welt heiraten die Menschen. Die aber, die Gott für würdig hält, an jener Welt und an der Auferstehung von den Toten teilzuhaben, werden dann nicht mehr heiraten. Sie können auch nicht mehr sterben, weil sie den Engeln gleich und durch die Auferstehung zu Söhnen Gottes geworden sind.“ (Lukas 20:34-36)

 

Während die Mormonenapologeten es schwer hatten, die Tatsache zu erklären, dass die Bibel die Lehre der Tempelehe nicht unterstützt, sehen sie sich einem sogar noch größeren Problem gegenüber, wenn sie sich dem Buch Mormon zuwenden. Das Buch Mormon, das angeblich die „Fülle des Evangeliums“ enthält, enthält jedoch nicht eine Passage, die die Lehre der Tempelehe unterstützt!

 

Präsident Joseph Fielding Smith hat das Gefühl, dass die frühen Christen „ihr Endowment empfingen“, aber er gibt zu, dass sie keinen Tempel hatten: „Die Heiligen der christlichen Urkirche hatten keinen Zugang zu einem Tempel. Der Tempel in Jerusalem war der einzige Tempel und er war in die Hände von Ungläubigen – bösen Menschen – gefallen, und deshalb konnten jene Mitglieder der Kirche in jener Dispensation diese Arbeit für die Toten im Tempel nicht durchführen. Deshalb mussten alle Verordnungen, die sie für die Toten durchführten, woanders getan werden.“ (Doctrine of Salvation, Bd. 2, Seite 169)

 

Der Mormonenapostel LeGrand Richards gibt offen zu, dass die Tempelehe nicht aus der Bibel stammte: „Dieser herrliche Grundsatz der ewigen Ehe kam zum Propheten Joseph Smith NICHT durch das Lesen in der Bibel zu ihm, sondern durch die Offenbarungen des Herrn.“ (A Marvelous Work and a Wonder, Seite 195)

Die Tempelehe oder die Siegelung, war, wie viele andere Lehren, kein Teil des ursprünglichen Mormonenglaubens. Die erste Ausgabe der Lehre und Bündnisse, 1835 veröffentlicht, verdammt solch eine Lehre. Auf Seite 251 der 1835er-Ausgabe von Lehre und Bündnisse lesen wir folgendes:

„…wir glauben, dass ALLE Ehen in dieser Kirche Christi der Heiligen der Letzten Tage, in einer ÖFFENTLICHEN Versammlung oder bei einem Fest celebriert werden sollten, das für diesen Zweck vorbereitet wird, und dass die Feier von einem präsidierenden Hohenpriester, Hohen Priester, Bischof, Ältesten oder Priester durchgeführt werden sollte; es sollte nicht einmal verboten werden, dass die Personen, durch eine andere Autorität zu heiraten wünschen…

Alle legalen Eheverträge, die geschlossen wurden, BEVOR eine Person in diese Kirche getauft worden ist, sollten als HEILIG UND ERFÜLLT betrachtet werden.“

Dieser Abschnitt über Ehe stand so sehr in genauem Gegensatz zu späteren Lehren der Kirche, dass er schließlich komplett aus Lehre und Bündnisse entfernt werden musste. Er wurde aus der 1876er-Ausgabe entfernt, als die Offenbarung über die Vielehe und Siegelung eingefügt wurde. Joseph Fielding Smith macht folgende Aussagen in Bezug auf das Entfernen des Abschnittes über die Ehe:

 

„Auf dieser Konferenz wurden auch zwei weitere Artikel empfangen, vorgelesen, gebilligt und es wurde der Druck in Lehre und Bündnisse angeordnet, einer über EHE und der andere über Gesetze und Regierung. Diese beiden Artikel erschienen in jeder Ausgabe von Lehre und Bündnisse von der ersten Ausgabe 1835 an bis 1876…

WARUM DER ARTIKEL ÜBER DIE EHE GELÖSCHT WURDE. In den Tagen Nauvoos gab der Herr Joseph Smith eine Offenbarung über Ehe; diese Offenbarung erscheint unter dem Datum des 12. Juli 1843… Es wäre nicht logisch gewesen, jenen Artikel über Ehe darin verbleiben zu lassen, da er im Widerspruch mit der Offenbarung stand, die Joseph Smith gegeben wurde, also nahm man ihn heraus, und es war sehr angemessen. Dies ist eine geschichtliche Angelegenheit, mit der wir vertraut sein sollten.

FALSCHE LEHREN DES ARTIKELS ÜBER DIE EHE. Ich möchte aus diesem Artikel über die Ehe vorlesen, um Ihnen zu zeigen, dass er keine Offenbarung ist und auch nicht sein konnte: ‚Dem Brauch aller zivilisierten Nationen gemäß wird die Heirat durch Gesetze und Zeremonien geregelt; deshalb glauben wir, dass alle Ehen in dieser Kirche Christi der Heiligen der Letzten Tage in einer öffentlichen Versammlung oder bei einem Fest celebriert werden sollten, das für diesen Zweck vorbereitet wird.’ – (Ich glaube dies überhaupt nicht. Wir celebrieren Ehen im Tempel des Herrn an einem Altar. Wir haben keine Menschenmenge und es ist kein Fest.) – ‚und dass die Feier von einem präsidierenden Hohenpriester, Hohen Priester, Bischof, Ältesten oder Priester durchgeführt werden sollte; es sollte nicht einmal verboten werden, dass die Personen, durch eine andere Autorität zu heiraten wünschen.’

ICH GLAUBE DIES NICHT. Ich glaube, dass jede Eheschließung in dieser Kirche von einem Hohenpriester vollzogen werden sollte, der von jemandem dazu bestimmt ist, der die Schlüssel hält, diese Zeremonie für Zeit und Ewigkeit durchzuführen, an einem Altar im Haus des Herrn, und sie sollte nirgendwo anders durchgeführt werden…

Somit wäre es unlogisch, sage ich, diesen Artikel hierin zu behalten, wenn doch die Offenbarung, die als Abschnitt 132 bekannt ist, zum Propheten Joseph Smith kam und zu den Offenbarungen in Lehre und Bündnisse hinzugefügt wurde. (Doctrines of Salvation, Bd. 3, S. 194-197)

weiter

Tempelarbeit

Dieses Kapitel wird später durch das gleichnamige Kapitel aus "Mormonismus - Schatten oder Wirklichkeit?" ersetzt
Der Tempel

Der Verfasser schildert seinen ersten Durchgang durch den Tempel. Hierbei werden der vollständige Endowmenttext aufgeführt und die Handlungen der damaligen Zeit (1974) beschrieben.
Tempelritual geändert

Dieser Artikel des Salt Lake City Messenger Nr. 75 schildert die großen Änderungen im Tempelendowment im April 1990 und beleuchtet die Hintergründe, die dazu geführt haben könnten.
Insgesamt waren schon 29002 Besucher (47807 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=