TEMPELRITUAL GEÄNDERT

 
ein Bild

Mormonenführer löschen einiges aus den “höchst heiligen” Teilen der Zeremonie

 

Von Jerald & Sandra Tanner

(übersetzt von Manfred Trzoska) 


(Dieser Artikel erschien im Salt Lake City Messenger, Ausgabe Nr. 75, Juli 1990)

 

Als Reaktion auf Fawn M. Brodies Buch No Man Knows My History, erklärte der bekannte Mormonenapologet Hugh Nibley: „Jedoch von allen Kirchen in der Welt hat es diese eine nicht für notwendig gehalten, nur einen Teil ihrer Lehre neu anzupassen… Wie erklärt Brodie die Tatsache, dass die Lehre, von der sie behauptet, dass sie das zufällige Erzeugnis eines kompletten Opportunismus wäre, die stabilste auf Erden bleibt. (No Ma’am That’s Not History, 1946, S. 46-47)

Obwohl die meisten Mormonen immer größtes Gewicht auf Dr. Nibleys Argumente gelegt haben, werden jüngste Entwicklungen in der Kirche selbst ohne Zweifel viele über seine Behauptungen in Bezug auf die Stabilität in der Lehre sich wundern lassen. Die New York Times brachte folgenden Aufsehen erregenden Bericht in einem Artikel, der auf der ersten Seite der Ausgabe vom 3. Mai 1990 beginnt:

 

„Die Mormonenkirche hat einige ihrer heiligsten Rituale geändert und Teile der weitestgehend heiligen Zeremonien gelöscht, die für Frauen und Mitglieder anderen Glaubens als anstößig betrachtet wurden.

Letzten Monat… ließ die Kirche im Stillen aus ihrem Tempelritual einen Eid fallen, bei dem Frauen ihren Ehemännern Gehorsam gelobten… und eine Darstellung eines nichtmormonischen Geistlichen als Angestellter Satans.

Kirchenbeamte haben bestätigt, dass Mitte April die Änderungen in Kraft getreten sind, aber die Zeremonien werden für sie als zu heilig angesehen, sagen sie, um weiter darüber zu kommentieren… Genauere Informationen über die Änderungen sind den Nachrichtenmedien von Mormonen, die an den Ritualen der 43 Kirchentempel in der ganzen Welt teilgenommen hatten, und von früheren Mormonen zur Verfügung gestellt worden, die den Ritualen kritisch gegenüber stehen. Eine Anzahl von Mormonen, die keine Einzelheiten über die Rituale erörtern wollten, bestätigten, dass diese Berichte ‚ziemlich sachlich’ oder ‚nicht falsch’ wären…

‚Weil die Tempelzeremonien für uns heilig sind, sprechen wir nicht über sie, außer in sehr allgemeinen Begriffen’, sagte Beverly Campbell, der Direktor der Ostküste für Öffentliche Kommunikation der Kirche… Sie sagte, dass ‚die Zeremonie selbst den Bedürfnissen der Leute angepasst werden müsste’. Das überarbeitete Ritual befindet sich ‚mehr im Einklang mit dem Feingefühl, das wir als eine Gemeinschaft haben’, fügte sie hinzu.

Lavina Fielding Anderson, die bald Herausgeber des Journal of Mormon History sein wird, sagte, dass sie ‚die Änderungen mit großer Freude begrüßte’, und fügte hinzu: ‚Die Tempelzeremonie hat mir in der Vergangenheit eine Botschaft übermittelt, die man als unterwerfend und ausgrenzend interpretieren könnte.’

Anstelle eines Gelübdes des Gehorsams, das Männer Gott und der Kirche gegenüber leisteten, verlangte die frühere Zeremonie, dass Frauen ihren Ehemännern gegenüber Gehorsam gelobten…

Obwohl Ms. Anderson keine von den Änderungen beschreiben wollten, sagte sie, dass die Revision ‚mir Hoffnung und erneuerten Glauben gibt, dass in der Zukunft ebenso Änderungen kommen werden wie in der Vergangenheit’…

Die Zeremonie enthält auch Elemente, die Freimaurerritualen ähneln, die 1830 üblich waren, als Joseph Smith die Kirche gründete…

Die jüngsten Revisionen vermindern diese Elemente, die Handlungen enthalten, die symbolisieren, dass sich die Teilnehmer verpflichten, sich einem grausamen Tod auszuliefern, wenn sie die Rituale preisgeben. Ebenfalls wurde eine Szene fallen gelassen, in der Satan einen nichtmormonischen Prediger anheuert, um falsche Lehren zu verbreiten…

Ross Peterson, der Herausgeber des Dialogue, eine unabhängige vierteljährliche Mormonenzeitung, sagte, dass die nicht vertrauten Elemente des Rituals ständig ‚die jungen Mormonen kalt erwischt’ und sie verwirrt. Ich habe eine ganze Menge Leute gekannt, die einmal dorthin gingen und erst nach Jahren wieder zurückkamen, besonders Frauen’, sagte er…

Bruce L. Olsen, Managementdirektor des Kirchenbüros für Kommunikation in Salt Lake City, leugnete, dass die Änderungen als Reaktion auf Kritik und sozialem Druck vorgenommen wurden. Die Mormonenkirche glaubt ‚an fortlaufende und moderne Offenbarung’, sagte Mr. Olsen, so dass die Praktiken geändert werden könnten, wenn ‚der Herr die Kirchenlehren klarlegt’…

„Aber einige Mormonen sehen es so, dass die Kirche, ohne es zugeben zu wollen, sowohl auf die Kritiker als auch auf das Kirchenwachstum in Übersee reagierte…

Unter den Kritikern befinden sich viele konservative Christen, die sich beklagen, dass der Mormonismus okkulte Praktiken ausübt.“

 

Die Arizona Republic (28. April 1990) nannte die Abänderungen in der Zeremonie „revolutionäre Änderungen“. Derselbe Artikel erklärte weiter:

“Die Änderungen in der Tempelendowment-Zeremonie werden als eine Bewegung gesehen, die die geheime Zeremonie dem Mainstream-Christentum näher bringt. Die Änderungen sind die krassesten Revisionen des Jahrhunderts…

Kirchenbeamte in Salt Lake City weigerten sich, über die Zeremonie zu diskutieren, die in Geheimhaltung gehüllt ist. In der Tat hat die Kirche eine Anweisung an Tempelmitglieder herausgegeben, davon Abstand zu nehmen, über die Änderungen in der Zeremonie zu reden…

Ein weiterer prominenter Mormone, der darum bat, nicht genannt zu werden, bestätigte, dass Teile der Zeremonie entfernt worden sind.

‚Die Tempelzeremonie wurde entscheidend verkürzt’, sagte er…

„Die Änderungen in der Zeremonie beinhalten:… Eine modifizierte Version des Gelöbnisses der Frau zum Gehorsam gegenüber dem Ehemann…

Ich denke, dies ist eine Reaktion auf die feministische Bewegung in der Mormonenkirche“, sagte Sandra Tanner, eine frühere Mormonin, die heute den Utah Lighthouse Ministries in Salt Lake City vorsteht. ‚Viele Frauen waren gegen den Gehorsam.’“

Ein Artikel von dem Associated-Press-Schreiber Vern Anderson merkt ebenfalls an, dass die Zeremonie „wie es einige sehen, ihren größten Änderungen dieses Jahrhunderts unterzogen wurden“. Er sagte weiter:

 

„Die Revisionen, in Kraft seit 10. April in den 43 Tempeln dieses Glaubens, werden von Kirchenmitgliedern mit Begeisterung begrüßt, die sagen, dass sie eine größere Einfühlsamkeit gegenüber Frauen und anderen Religionen widerspiegeln.

‚Der Tempel ist ein wichtiger Teil meines spirituellen Lebens und die Änderungen haben mir erlaubt, mit erneuerter Freude zum Tempel zu gehen’, sagte Lavina Fielding Anderson…

‚Der allgemeine Konsens ist, dass es ein Hauch frischer Luft ist’, sagte Ross Peterson, Mitherausgeber des Dialogue und eines unabhängigen Mormononenjournals…

Peterson sagte, dass viele Mormonen, die nie ein negatives Wort über die Endowmentzeremonie zum Ausdruck gebracht hatten, über die Änderungen aufgeregt sind und andeuten, dass es viele Elemente gegeben hatte, die ‚sie im Stillen beunruhigt hätten’.

‚Ich denke, dass wir uns allmählich von der Unterjochung der Frauen weg bewegen’, sagte Peterson…

Rebecca England… sagte, dass die Änderungen der Tempelteilnahme Auftrieb verleihen werden.

‚Ich weiß, dass eine ziemliche Anzahl von Mormonen aufhörte in den Tempel zu gehen, weil sie es erniedrigend fanden. Und ich denke, dass diese revidierte Zeremonie viele ihrer Einwände anspricht…

 Die Änderungen wurden der Mitgliedschaft nicht groß bekannt gegeben, aber den Tempelteilnehmern wurde eine Erklärung der regierenden Ersten Präsidentschaft verlesen, die besagte, dass die Revisionen, die auf eine lange und gebetsvolle Durchsicht folgten, einstimmig von der dreigliedrigen Körperschaft und dem Rat gebenden Kollegium der Zwölf Apostel gebilligt wurden.“ (Salt Lake Tribune, 29. April 1990)

 

Am 5. Mai 1990 druckte die Los Angeles Times einen Artikel von John Dart. In diesem Artikel finden wir folgendes:

 

“Die zentrale Tempelzeremonie in der Mormonenkirche ist geändert worden, um das Gelöbnis der Frau, ihrem Ehemann zu gehorchen, auszumerzen… In der neuen Version der Riten, geloben die Frauen nun Gott zu gehorchen und nur auf den Rat ihres Ehemannes zu hören.

‚Dies ist die wichtigste Änderung in der Kirche seit die Schwarzen 1978 das Priestertum erhielten’, sagte Ron Priddis, Vizepräsident der Signature Books…

Die neue Version ‚spiegelt größere Einfühlsamkeit und Achtsamkeit für Frauen und die Rolle der Frauen in der Christlichen Kirche wieder’, sagte Robert Rees, ein Mormonenbischof… Obwohl er nicht bereit war, Elemente des Rituals zu offenbaren, sagte Rees trotzdem, dass einige entfernte Teile ‚historische und kulturelle Anachronismen waren’.“

 

Am 2. Juni 1991 brachte der Salt Lake Tribune einen Artikel von dem Los Angeles Times-Schreiber  John Dart. In diesem Artikel berichtete Mr. Dart: „Die meisten Mormonenkirchen-Mitglieder, die letzten Monat in Zeitungsgeschichten über die Revisionen in der der Kirche vertraulichen Tempelzeremonie zitiert wurden, sind von Kirchenbeamten zu Interviews vorgeladen worden… Ein Mann sagte, dass er einen Verweis dafür bekam, mit der Presse gesprochen zu haben, und ein weiterer wurde gebeten, seinen ‚Tempel-Empfehlungschein’ zurück zu geben… Das Büro der Kirche für öffentliche Kommunikation… gab Donnerstag eine Erklärung heraus, die die Befragung der Mitglieder verteidigte und nochmals die heilige Vertraulichkeit des Tempels betonte.“

 

 

Tempelarbeit

Dieses Kapitel wird später durch das gleichnamige Kapitel aus "Mormonismus - Schatten oder Wirklichkeit?" ersetzt
Der Tempel

Der Verfasser schildert seinen ersten Durchgang durch den Tempel. Hierbei werden der vollständige Endowmenttext aufgeführt und die Handlungen der damaligen Zeit (1974) beschrieben.
Tempelritual geändert

Dieser Artikel des Salt Lake City Messenger Nr. 75 schildert die großen Änderungen im Tempelendowment im April 1990 und beleuchtet die Hintergründe, die dazu geführt haben könnten.
Insgesamt waren schon 29002 Besucher (47815 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=