Freimaurerei im Tempelritual

Die Beziehung zwischen dem Mormonentempelritual und der Freimaurerei ist zu eng, um sie als zufällig zu bezeichnen. Die Tatsache, dass sowohl die Mormonen als auch die Freimaurer einen Tempel haben, in denen sie geheime Zeremonien vollziehen, ist auffallend, aber wenn wir das Ritual vergleichen und lernen, dass Joseph Smith ein Freimaurer war, werden wir zu dem Schluss gezwungen, dass er von der Freimaurerei ausborgte, um seine Tempelzeremonie zu erschaffen.

In dieser Studie hatten wir Zugriff auf zwei Bücher gehabt, die das Freimaurerritual beschreiben. Sie wurden von Ezra A. Cook Publications, Inc., Chicago, Illinois, neu gedruckt. Das erste ist Capt. William Morgans Freemasonry Exposed, das das erste Mal 1827 veröffentlicht wurde. (Man sollte daran denken, dass der Autor dieses Buches verschwand und dass dies die große Kontroverse um Freimaurerei in Gang brachte.) Das zweite ist Richardson’s Monitor of Free-Masonry. Dieses Buch wurde einige Zeit nach Morgans Öffentlichmachung veröffentlicht, aber es ist wichtig, weil es von einigen „höheren Graden“ berichtet, die nicht von Morgan erwähnt werden.

Es folgen einige Parallelen zwischen dem Ritual der Freimaurer und der Mormonentempelzeremonie. Da in den letzten Jahren einige der Tempelzeremonien geändert worden sind, benutzten wir die Broschüre Temple Mormonism – Its Evolution, Ritual and Meaning, New York, 1931, um unseren Vergleich zu machen.

1. Beide, die Freimaurer und die Mormonen, haben „die Fünf Punkte der Gemeinschaft“.

MORMONEN

FREIMAURER

„Die Fünf Punkte der Gemeinschaft werden gegeben, indem die Innenseite des rechten Fußes an die Innenseite des Fußes des Herrn gestellt wird, die Innenseite Ihres Knies an seines, die Brust dicht an seine gedrückt, Ihre linken Hände auf dem Rücken des jeweils anderen, und jeder richte seinen Mund an das Ohr des anderen, und in dieser Position flüstert der Herr: ‚Gesundheit im Nabel, Mark in den Knochen…“ (Temple Mormonism, Seite 22)

„Er (der Kandidat) der zu dem erhört wird, was die Fünf Punkte der Gemeinschaft genannt wird… Dies geschieht, indem die Innenseite des rechten Fußes an die Innenseite des Fußes der Person gestellt wird, dem sie das Wort geben werden, die Innenseite Ihres Knies an seines, Ihre Brust gegen seine gedrückt, Ihre Hände auf den Rücken eines jeden und Ihr Mund an das rechte Ohr des jeweils anderen (und nur in dieser Position ist es Ihnen erlaubt, das Wort zu geben), und flüstern dann das Wort Mahhah-bone… Ihm wird auch gesagt, dass ‚Mahhah-bone’ ‚Mark in den Knochen’ bedeutet.“ (Freemasonry Exposed, S. 84-85)


ein Bild

Der Leser wird bemerken, dass die Mormonen-Tempelzeremonie immer noch „die Fünf Punkte der Gemeinschaft“ enthält (siehe Seite 472 dieses Buches). Die Freimaurer-Schreiber scheinen gewillt, über „die Fünf Punkte der Gemeinschaft“ zu sprechen. George Oliver erklärte: „Freimaurer bekennen, in einer unauflöslichen Kette der ernsten Zuneigung verbunden zu sein, die die Fünf Punkte der Gemeinschaft genannt werden;…“ (The Antiquity of Freemasonry, S. 168, von McGavin in Mormonism and Masonry, Seite 9, zitiert) Ein Freimaurer-Dichter hat sogar ein Gedicht mit dem Titel “Die Fünf Punkte der Gemeinschaft” geschrieben. In einer Fußnote zu diesem Gedicht finden wir folgende Aussage: „Die Umschreibung verkörpert folgende altertümliche Verfügung. ‚Fuß an Fuß (lehrt), dass wir nicht zögern werden, zu Fuß zu gehen und unseren Weg zu verlassen, einem Bruder in Not zu helfen oder beizustehen; Knie an Knie, damit wir uns an die Wohlfahrt eines Bruders in all unseren Bitten an die Gottheit erinnern; Brust an Brust, dass wir immer das Geheimnis unseres Bruders in unserer Brust bewahren werden, wenn es uns als solches anvertraut wird, Mord und Verrat ausgenommen; Hand auf den Rücken, dass wir immer bereit sein werden, unsere Hand auszustrecken, um einem fallenden Bruder zu helfen und ihn zu stützen…“ (The Poetry of Freemasonry, von Robert Morris wie in Mormonism and Masonry, S. 11, zitiert)

Die Worte “Mark in den Knochen” werden immer noch in der Mormonen-Tempelzeremonie verwendet (siehe Seite 472). Es ist interessant, dass die Frau, die damals 1846 die Zeremonie an die Öffentlichkeit brachte, erklärte, dass an „einer Stelle etwas zu mir gesagt wurde, an das ich mich nicht erinnere – die Bedeutung war ‚Mark in den Knochen’… (Warsaw Signal, 15. April 1846)

2. Wenn der Kandidat „Das Erste Kennzeichen des Aaronischen Priestertums“ empfängt, gibt er ein Versprechen, dass dem Eid im „Ersten Grad“ des Freimaurerrituals ähnlich ist.

MORMONEN

FREIMAURER

„…wir keines der Geheimnisse, das erste Kennzeichen des Aaronischen Priestertums, mit seinem dazu gehörenden Namen, Zeichen oder seiner Strafe preisgeben werden. Sollten wir es dennoch tun, so sind wir damit einverstanden, dass unsere Kehlen von Ohr zu Ohr durchgeschnitten und unsere Zungen an ihren Wurzeln herausgerissen werden.“ (Temple Mormonism, Seite 18)

„…Ich werde… niemals einen Teil oder Teile, Kunst oder Künste, Punkt oder Punkte der geheimen Künste und Mysterien der altertümlichen Freimaurerei preisgeben… und verpflichte mich unter keiner geringeren Strafe, als dass mir meine Kehle quer durchgeschnitten, meine Zunge an der Wurzel herausgerissen werde…“ (Freemasonry Exposed, S. 21-22)

3. In beiden Zeremonien wird der Daumen quer über die Kehle gezogen, um die Strafe zu zeigen.

MORMONEN

FREIMAURER

„Das Zeichen: Um das Zeichen der Strafe auszuführen, wird die rechte Hand, Handfläche nach unten, rasch über die Kehle geführt…“ (Temple Mormonism, Seite 18)

„Dies wird gegeben, indem Ihre rechte Hand über Ihre Kehle gezogen wird, mit dem Daumen dicht an der Kehle…“ (Freemasonry Exposed, S. 23)

4. Diejenigen, die das „Erste Kennzeichen des Aaronischen Priestertum“ empfangen, geben einen Handgriff, der dem ähnlich ist, der von den Freimaurern im „Ersten Grad“ ihres Rituals benutzt wird.

MORMONEN

FREIMAURER

„Der Griff: Die Hände werden gegeben, wobei das Gelenk des Daumens auf den Knöchel des Zeigefingers gedrückt wird.“ (Temple Mormonism, Seite 18)

„Die rechten Hände sind miteinander verbunden wie beim Händeschütteln und jeder drückt den Daumennagel in das dritte Gelenk oder in den oberen Teil des Zeigefingers…“ (Freemasonry Exposed, S. 23)

5. Einiges vom Wortlauf in Bezug auf den „Griff“ ist ähnlich.

MORMONEN

FREIMAURER

„…Petrus nimmt nun Adam an die rechte Hand und fragt:

„Petrus: ‚Was ist das?’

„Adam: ‚Das erste Kennzeichen des Aaronischen Priestertums.’

Petrus: ‚Hat es einen Namen?’

Adam: ‚Ja.’

Petrus: ‚Wills du ihn mir nennen?’

Adam: ‚Ich kann nicht, denn er ist mein neuer Name, aber dies ist das Zeichen.’“

(Temple Mormonism, Seite 20)

„Der Meister und der Kandidat halten sich mit dem Griff bei den Händen, wie zuvor beschrieben. Der Meister sagt: ‚Was ist das?’

Antw.: ‚Ein Griff.’

‚Ein Griff wovon?’

Antw.: ‚Der Griff eines eingetretenen Freimaureranwärters.’

‚Hat er einen Namen?’

Antw.: ‚Ja.’

‚Willst du ihn mir nennen?’

Antw.: ‚Ich habe ihn weder erhalten, noch kann ich ihn weitergeben.’“

(Freemasonry Exposed, S. 23-24)

6. Das Gelübde des „Zweiten Kennzeichens des Aaronischen Priestertums“ ist dem ähnlich, das im zweiten Grad der Freimaurerei abgenommen wird.

MORMONEN

FREIMAURER

„Wir und jeder von uns gelobt und verspricht, dass wir die Geheimnisse hiervon, dem Zweiten Kennzeichen des Aaronischen Priestertums mit seinem dazu gehörenden Namen, Zeichen, seinem Handgriff oder seiner Strafe nicht preisgeben werden. Sollten wir es dennoch tun, so stimmen wir zu, dass uns die Brust aufgeschnitten und unsere Herzen und Organe aus unseren Leibern gerissen und den Vögeln der Lüfte und den Tieren des Feldes gegeben werden.’“ (Temple Mormonism, Seite 20)

„Ich…verspreche höchst feierlich und ernsthaft und schwöre… dass ich den Grad des Freimaurergesellen niemandem eines niederen Grades, auch keinem anderen Wesen in der bekannten Welt, geben werde… und ich verpflichte mich unter keiner geringeren Strafe, als dass mir meine linke Brust aufgerissen und mein Herz und meine Organe herausgenommen werden… um eine Beute für die wilden Tiere des Feldes und die Vögel der Lüfte zu werden…“ (Freemasonry Exposed, Seite 52)

7. Beide haben ein ähnliches Zeichen.

MORMONEN

FREIMAURER

„Das Zeichen wird gemacht, indem der linke Arm zum rechten Winkel in Höhe der Schulter erhoben, die rechte Hand mit abgespreiztem Daumen quer über die Brust gelegt und dann rasch von links nach rechts gezogen und seitwärts fallen gelassen wird…“ (Temple Mormonism, Seite 20)

„Das Zeichen wird gegeben, indem Ihre rechte Hand flach, mit der Handfläche dicht an Ihre Brust, quer über Ihre Brust von der linken zur rechten Seite mit einer gewissen Geschwindigkeit gezogen und seitwärts fallen gelassen wird…“ (Freemasonry Exposed, Seite 53)

8. Beide haben einen ähnlichen Griff.

MORMONEN

FREIMAURER

Der Griff wird gegeben, indem die Hand gereicht wird, wobei der Daumen zwischen die ersten und zweiten Knöchel der Hand gedrückt wird.“ (Temple Mormonism, Seite 20)

„…der Passiergriff wird gegeben, indem sich beide bei der rechten Hand nehmen, als wollten sie die Hände schütteln, und jeder seinen Daumen zwischen dem ersten und zweiten Finger legt, wo sie sich mit der Hand vereinigen, und den Daumen zwischen die Gelenke drückt.“ (Freemasonry Exposed, Seite 54)

9. In beiden Fällen wird ein „Name“ benutzt.

MORMONEN

FREIMAURER

„Der Name ist der Vorname des Kandidaten.“ (Temple Mormonism, Seite 20)

„…sein Name ist Shibboleth.“ (Freemasonry Exposed, Seite 54)

10. Das Versprechen, das beim Empfang des “Ersten Kennzeichens des Melchisedekischen Priestertums“ gegeben wird, ähnelt dem Eid, der von den Freimaurern im dritten oder „Freimaurermeister-Grad“ abgegeben wird.“

MORMONEN

FREIMAURER

„Petrus: ‚Wir und jeder von uns gelobt und verspricht, dass wir keines der Geheimnisse von diesem, dem Ersten Kennzeichen des Melchisedekischen Priestertum, mit seinem dazu gehörigen Namen, Zeichen oder seiner Strafe preisgeben werden. Sollten wir es dennoch tun, so stimmen wir zu, dass unsere Leiber in der Mitte auseinander geschnitten und all unsere Eingeweide herausquellen werden.’“ (Temple Mormonism, Seite 20)

„Ich… verspreche höchst feierlich und schwöre zusätzlich zu meinen vorherigen Verpflichtungen, dass ich den Grad eines Freimaurermeisters keinem von einem niedrigeren Grad und auch keinem anderen Wesen in der bekannten Welt geben werde,… und ich verpflichte mich unter keiner geringeren Strafe, als dass mein Körper in der Mitte geteilt und nach Norden und Süden auseinandergelegt und meine Eingeweide zu Asche verbrannt werden…“ (Freemasonry Exposed, Seite 73-75)

11. Das Zeichen der Strafe ist in beiden Fällen ähnlich. (Die Beschreibung dieses Zeichens, die in Temple Mormonism erscheint, ist nicht ganz richtig; deshalb benutzen wir den Bericht, der im Salt Lake Tribune erschien. Der Leser kann sehen, dass dies die Art und Weise ist, wie heute das Zeichen gegeben wird (siehe Seite 470 dieses Buches).)

MORMONEN

FREIMAURER

„Hierbei wird die linke Hand mit der Handfläche nach oben direkt vor dem Körper gehalten und bildet am Ellbogen einen rechten Winkel; die rechte Hand, mit der Handfläche nach unten, wird unter dem linken Ellbogen platziert; dann wird sie rasch über die Eingeweide gezogen und beide Hände werden seitwärts fallen gelassen.“ (Salt Lake Tribune, 12. Febr. 1906)

„Das Strafzeichen wird gegeben, indem die rechte Hand an die linke Seite der Eingeweide gelegt wird, die Hand geöffnet mit dem Daumen dicht am Bauch, und sie quer über den Bauch gezogen und fallen gelassen wird; dies wird erträglich schnell durchgeführt. Dies ist eine Anspielung auf die Strafe der Verpflichtung: ‚Meinen Körper in zwei Stücke teilen lassen’, usw.“ (Freemasonry Exposed, Seite 77)

12. In beiden Fällen wird ein „Name“ benutzt.

MORMONEN

FREIMAURER

„Der Name dieses Kennzeichens ist der Sohn, was der Sohn Gottes bedeutet.“ (Temple Mormonism, Seite 20)

„…das Wort oder der Name ist Tubal Cain.“ (Freemasonry Exposed, Seite 77)

13. Das Gespräch am „Schleier“ in der Tempelzeremonie ist dem des „Freimaurergesellen“ sehr ähnlich, wenn er in Bezug auf den „Griff“ befragt wird.

MORMONEN

FREIMAURER

„Herr: ‚Was ist das?’

„Anwärter: ‚Das zweite Kennzeichen des Melchisedekischen Priestertums – der Patriarchalische Griff oder das Sichere Zeichen des Nagels.’

Herr: ‚Hat es einen Namen?’

Anwärter: ‚Ja.’

Herr: ‚Willst du ihn mir nennen?’

Anwärter: ‚Ich kann es nicht, denn ich habe ihn noch nicht erhalten.“ (Temple Mormonism, Seite 22)

„…’Was ist das?’

Antw.: ‚Ein Griff.’

‚Ein Griff wovon?’

Antw.: ‚Der Griff eines Freimaurergesellen.’

‚Hat er einen Namen?’

Antw.: ‚Ja.’

‚Willst du ihn mir nennen?’

Antw.: ‚Ich habe ihn weder erhalten, noch kann ich ihn weitergeben’“ (Freemasonry Exposed, Seite 54)

14. Sowohl die Freimaurer als auch die Mormonen haben ein Gelübde in Bezug auf „Keuschheit“.

MORMONEN

FREIMAURER

„Sie und jeder von Ihnen gelobe und verspreche, dass Sie keinen sexuellen Verkehr mit irgendjemand vom anderen Geschlecht außer mit Ihrer gesetzlichen Ehefrau oder Ihren Ehefrauen, die Ihnen durch das heilige Priestertum gegeben sind, haben werden.“ (Temple Mormonism, Seite 21)

Ferner verspreche und schwöre ich, dass ich die Keuschheit der Frau, der Mutter, Schwester oder Tochter eines Freimaurermeisters, wenn ich sie als solche kenne, nicht brechen werde, auch werde ich nicht zulassen, dass andere es tun, wenn es in meiner Macht steht, es zu verhindern.“ (Freemasonry Exposed, Seite 74-75)

15. Der Griff, der als „Zeichen des Nagels“ bekannt ist, scheint einem ähnlich zu sein, der in einem ihrer höheren Grade von Freimaurern gegeben wird.

MORMONEN

FREIMAURER

„Der Griff wird gegeben, indem der Daumen auf den Handrücken und die Spitze des Zeigefingers in die Mitte der Handfläche gesetzt wird, was das Durchstoßen der Hand durch einen Nagel darstellt. Er wird ‚Das Zeichen des Nagels’ genannt.“ (Temple Mormonism, Seite 20)

„Der Große Gebieter erklärt nun den Griff und das Wort des Ritters von Malta. Er sagt zum Kandidaten: Thomas, strecke deinen Finger aus und fühle die Nägelmahle; [sie ergreifen sich an der rechten Hand und forcieren den Zeigefinger in die Mitte der Handfläche]…“ (Richardson’s Monitor of Free-Masonry, S. 126)

„Das „Rachegelöbnis“, das damals in der Mormonen-Tempelzeremonie angewendet wurde, ähnelt einem Eid in einem der höheren Grade der Freimaurerei.

MORMONEN

FREIMAURER

„Sie und jeder von Ihnen verspreche und gelobe feierlich, dass Sie beten werden und nie aufhören, zu beten, und niemals aufhören werden, die hohen Himmel dringend zu bitten, das Blut der Propheten zu rächen…“ (Temple Mormonism, Seite 21)

„Wir versprechen und schwören beim lebendigen Gott, der immer der Höchste ist, den Tod unseres Vorfahren zu rächen…“ (Richardson’s Monitor of Free-Masonry, S. 188)

17. Mormonen und Freimaurer wechseln die Kleidung, bevor sie durch ihr Ritual gehen.

MORMONEN

FREIMAURER

„Der Kandidat, der in diese Wasch- und Umkleideräume gewiesen wurde und sich all seiner Kleidung entledigt hat, wartet auf seine Zeit im Bad…

Der Kandidat begibt sich dann in den Umkleidungsraum, wo er sich ein Hemd und eine weiße Hose und weiße Socken anzieht.“ (Temple Mormonism, Seite 14-15)

„Während dieser Zeit ist der Kandidat all seiner Kleidung (mit Ausnahme des Hemdes) entledigt und mit einer Unterhose ausgestattet worden, die in der Loge für die Benutzung für Kandidaten aufbewahrt wird. Dem Kandidaten werden dann die Augen verbunden, sein linker Fuß bleibt nackt, seiner rechter in einem Slipper, seine linke Brust und sein linker Arm bleibt nackt und ein Seil, Kabeltau genannt, befindet sich um seinem Hals…“ (Freemasonry Exposed, Seite 18)

18. Mormonen und Freimaurer benutzen eine Schürze.

MORMONEN

FREIMAURER

„Adam (wendet sich an das Publikum): ‚In Ihren Bündeln, Brüder und Schwestern, finden Sie eine Schürze; legen Sie sie jetzt an.’“ (Temple Mormonism, Seite 17)

„Der Meister kehrt an seinen Sitzplatz zurück, während die Aufseher den Kandidaten untersuchen, und holt eine Lammfell- oder eine weiße Schürze und übergibt sie dem Kandidaten und bemerkt: ‚Bruder, Ich übergebe dir nun eine Lammfell- oder weiße Schürze. Sie ist ein Symbol der Unschuld und das Kennzeichen eines Freimaurers…“ (Freemasonry Exposed, S. 24)

19. In einem der höheren Grade salben die Freimaurer den Kandidaten. Dies ist irgendwie der Salbungszeremonie im Mormonen-Tempelritual ähnlich.

MORMONEN

FREIMAURER

„Während der Anwärter gewaschen wird, eilt der Amtierende durch das Reinigungsritual… der Anwärter wird an einen weiteren Helfer weitergeführt und wird mit Öl gesalbt. Das Öl wird sehr bestimmt auf die verschiedenen Organe des Körpers gebracht. Die Erklärungen, die in dieser Zeremonie benutzt werden, sind fast dieselben wie beim Reinigungsritual.“ (Temple Mormonism, Seite 15)

„Der Meister ordnet an, dass ihm das Becken mit parfürmiertem Wasser und eine saubere Serviette gebracht werden, und weist den Kandidaten an, sich seine Hände zu waschen, was er tut…

Der Meister nimmt ein Kästchen mit parfürmierter Salbe und salbt den Kandidaten auf seinem Haupt, die Augen, den Mund, das Herz, die Spitze des rechten Ohres, die Hand und den Fuß und sagt: Du bist nun, mein lieber Bruder, als Mitglied unserer Gesellschaft aufgenommen…“ (Richardson’s Monitor of Free-Masonry, S. 167)

20. Mormonen und Freimaurer geben dem Kandidaten einen „neuen Namen“.

MORMONEN

FREIMAURER

„Mit diesem Garment gebe ich dir einen neuen Namen, der niemals irgendjemandem bekannt gemacht werden darf… Der Name, den ich dir geben werde, lautet __________.“ (Temple Mormonism, Seite 15)

„Ich gebe dir auch einen neuen Namen; er lautet VORSICHT…“ (Freemasonry Exposed, S. 25)

21. In der Mormonen-Tempelzeremonie kann der Kandidat nicht durch den Schleier, es sei denn er gibt bestimmte Zeichen und Wörter. Im Königlichen Erzgrad benutzen die Freimaurer Schleier.

MORMONEN

FREIMAURER

Der Anwärter wird jetzt von einem der Tempelarbeiter an eine der Öffnungen zwischen den Pfeilern geführt, der mit dem Schlegel drei Schläge an dem Pfeiler ausführt. Der Herr teilt den Schleier ein wenig und fragt, was gewünscht wird.

Tempelarbeiter: ‚Der Mensch Adam, in allen Dingen treu und standhaft gewesen, wünscht nun mit dem Herrn durch den Schleier zu sprechen.’

Herr: ‚Siehe, dass sein Garment richtig gekennzeichnet ist und dann stelle ihn am Schleier vor und seiner Bitte soll gewährt werden.’

Helfer oder Tempelarbeiter helfen dem Kandidaten bei seinen Antworten und Griffen…

Der Endowmentanwärter wird nun vom Helfer an die Öffnung gebracht, der mit dem Schlegel drei weitere Schläge ausführt.

Herr: ‚Was wird gewünscht?’

Helfer: ‚Adam, der mit dem Herrn durch den Schleier gesprochen hat, wünscht nun in seine Gegenwart einzutreten.’

Herr: ‚Er soll eintreten.’

Während er dies sagt, streckt er seine Hand aus und heißt den Kandidaten im Raum der Herrlichkeit willkommen.“ (Temple Mormonism, S. 22)

Der Hauptfremde: Kameraden, wir wollen nun fortschreiten und am Dritten Schleier Unruhe schaffen. [Stampft neunmal auf.]

Meister des Dritten Schleiers: Wer kommt da? Wer wagt es, sich diesem Dritten Schleier unseres heiligen Tabernakels zu nähern?

Der Hauptfremde: Drei müde Fremde aus Babylon, die gekommen sind, um beim Bau des Hauses des Herrn zu helfen, ohne eine Hoffnung auf Entgelt oder Belohnung.

Der Meister des Dritten Schleiers: Wie könnt ihr erwarten, eintreten zu dürfen?

Der Hauptfremde: Durch die Worte, Zeichen und das Wort der Ermahnung des Meisters des Zweiten Schleiers.

Der Meister des Dritten Schleiers: Gebt sie.

Der Hauptfremde: Sem, Japhet und Adoniram [Stößt seine Hand in seinen Schoß, wie der Meister des Zweiten Schleiers es getan hatte.].

Der Meister des Dritten Schleiers: Das ist richtig. Ihr könnt durch den dritten Schleier gehen.

Die Kandidaten gehen hindurch.“ (Richardson’s Monitor of Free-Masonry, S. 76-77)

22. In der Mormonen-Tempelzeremonie repräsentiert ein Mann Adam. Die Freimaurer haben ebenfalls einen Mann, der Adam im Grad des „Ritters der Sonne“ personifiziert.

MORMONEN

FREIMAURER

„Elohim: …’Dieser Mann, auf den jetzt eingewirkt wird, ist Michael… Wenn er aufwacht… wird man ihn als Adam kennen! (Temple Mormonism, S. 16)

Der Dreifach Mächtige Großmeister, der Vater Adam repräsentiert, ist im Osten stationiert.“ (Richardson’s Monitor of Free-Masonry, S. 185)


weiter

Tempelarbeit

Dieses Kapitel wird später durch das gleichnamige Kapitel aus "Mormonismus - Schatten oder Wirklichkeit?" ersetzt
Der Tempel

Der Verfasser schildert seinen ersten Durchgang durch den Tempel. Hierbei werden der vollständige Endowmenttext aufgeführt und die Handlungen der damaligen Zeit (1974) beschrieben.
Tempelritual geändert

Dieser Artikel des Salt Lake City Messenger Nr. 75 schildert die großen Änderungen im Tempelendowment im April 1990 und beleuchtet die Hintergründe, die dazu geführt haben könnten.
Insgesamt waren schon 29002 Besucher (47824 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=