DIE EINSAME UND ÖDE WELT

 

ADAM: Brüder und Schwestern, dieser Raum repräsentiert das Telestiale Reich, oder die Welt, in der wir jetzt leben. Als Adam aus dem Garten Eden vertrieben wurde, baute er einen Altar und betete, und dies sind seine Worte, die er ausstieß:

O Gott, höre die Worte meines Mundes!

O Gott, höre die Worte meines Mundes!

O Gott, höre die Worte meines Mundes!

LUZIFER: Ich höre dich, was willst du?

ADAM: Wer bist du?

LUZIFER: Der Gott dieser Welt. Was willst du?

ADAM: Ich rief Vater?

LUZIFER: O, ich sehe, du möchtest Religion. Ich werde sofort einige Prediger kommen lassen.

PREDIGER: Sie haben hier eine schöne Gemeinde!

LUZIFER: O, sind Sie ein Prediger?

SEKTENPREDIGER: Ja, das bin ich.

LUZIFER: Waren Sie auf einer Universität und erhielten sie eine Ausbildung als Geistlicher?

PREDIGER: Sicher! Man kann nicht predigen, ohne als Geistlicher ausgebildet zu sein.

LUZIFER: Predigen Sie die orthodoxe Religion?

PREDIGER: Ja, die predige ich.

LUZIFER: Wenn Sie Ihre orthodoxe Religion diesen Leuten predigen und sie bekehren, werde ich Ihnen – lassen Sie mich sehen – fünftausend pro Jahr bezahlen.

PREDIGER: Gut, Sie wissen, dass fünftausend ein kleiner Betrag ist, wenn Sie die große Summe in Betracht ziehen, die wir bezahlen müssen, um das Predigen zu erlernen.

LUZIFER: Wenn Sie Erfolg haben, werde ich Ihr Gehalt erhöhen.

PREDIGER: Ich werde mein Bestes tun. Guten Morgen, Sir.

ADAM: Guten Morgen.

PREDIGER: Ich habe gehört, Sie suchen nach Religion.

ADAM: Ich rief meinen Vater an.

PREDIGER: Es freut mich zu wissen, dass Sie Vater anriefen. Lassen Sie uns ein Kirchenlied singen:

Wenn ich mein Titel deutlich lesen kann

in den Herrschaftshäusern im Himmel,

sage ich all meinen Ängsten Lebewohl

und wische meine weinenden Augen.

Glauben Sie an einen Gott, der ohne Körper, Glieder oder Leidenschaften ist, der auf der Spitze eines Thrones ohne Spitze sitzt, dessen Zentrum überall ist und dessen Peripherie nirgends ist, der das Universum erfüllt und dennoch so klein ist, dass er in unseren Herzen wohnen kann. Glauben Sie an ein solch großartiges Wesen?

ADAM: Nein. Ich kann solch ein Wesen nicht begreifen.

PREDIGER: Das ist ja gerade das Schöne. Vielleicht glauben Sie die Hölle, diese bodenlose Grube, die voller Feuer und Schwefel ist, in die die Bösen geworfen werden und wo sie fortwährend brennen, aber nie verzehrt werden?

ADAM: Ich glaube an keinen solchen Ort.

PREDIGER: Sie tun mir Leid.

LUZIFER: Es tut mir Leid, sehr, sehr Leid! Was willst du denn noch?

ADAM: Ich warte auf Boten von meinem Vater.

(Es werden von Elohim Anweisungen an Jehova gegeben und von Jehova an Petrus, Jakobus und Johannes.)

PETRUS: Guten Morgen. Was machen Sie hier?

LUZIFER: Ich lehre Religion..

PETRUS: Was predigst du?

LUZIFER: Wir lehren Menschenphilosophien, durchsetzt mit Schriftstellen.

PETRUS: Und wie wird sie von dieser Gemeinschaft aufgenommen?

LUZIFER: O, sehr gut! Nur dieser Mann (Adam) scheint nicht zu glauben, was wir predigen.

PETRUS: Guten Morgen, Sir. Was denken Sie über das Predigen dieses Herren?

ADAM: Ich kann es nicht begreifen.

PETRUS: Können Sie uns eine Vorstellung darüber geben?

ADAM: Er erzählt von einem Gott ohne Körper, Glieder oder Leidenschaften und von einer Hölle ohne Boden, wo die Bösen hineingeworfen werden und fortwährend brennen, ohne verzehrt zu werden. Ich glaube nicht an solch eine Lehre. Ich warte auf Boten von Vater.

Petrus: Das ist gut. Ihre Standhaftigkeit ist lobenswert. Guten Tag. Wir werden sie wahrscheinlich wieder besuchen.

LUZIFER: Jetzt ist der große Tag meiner Macht gekommen. Ich herrsche von den Flüssen zu den Enden der Erde. Niemand wagt es, mir Furcht einzuflößen.

PREDIGER: Werden wir je Apostel oder Propheten haben?

LUZIFER: Nein. Es wird aber einige geben, die vorgeben, Offenbarung oder Apostelschaft zu haben. In dem Fall stellen Sie sie auf die Probe, indem Sie sie bitten, ein großes Wunder zu vollbringen, wie das Abschneiden eines Arms oder eines anderen Körpergliedes, und sie sollen es wieder herstellen, damit die Leute wissen können, dass sie mit Macht gekommen sind.

(Petrus, Jakobus und Johannes kehren zurück und berichten Jehova und Jehova berichtet Elohim. Es werden von Elohim Anweisungen an Jehova gegeben und von Jehova an Petrus, Jakobus und Johannes)

PETRUS: Ich bin Petrus.

JAKOBUS: Ich bin Jakobus.

JOHANNES: Ich bin Johannes.

LUZIFER: Ja, ich dachte, ich kenne euch. Wissen Sie, wer diese Männer sind? Sie behaupten Apostel zu sein. Stellen Sie sie auf die Probe.

PREDIGER: Sind Sie Apostel des Herrn Jesus Christus?

PETRUS: Ja.

SEKTENPREDIGER: Er sagte mir, dass wir nie Apostel haben werden, aber sollte jemand kommen und behaupten, Apostel zu sein, sollte ich sie bitten, einen Arm abzuschneiden, oder irgendein anderes Körperglied, und es wieder herzustellen, so dass die Leute wissen könnten, dass sie mit Macht kommen.

PETRUS: Wir befriedigen nicht auf diese Weise die Neugier von Menschen. Es ist eine böse und ehebrecherische Generation, die nach einem Zeichen sucht. Wissen Sie, wer dieser Mann ist? Er ist Luzifer!

PREDIGER: Was? Der Teufel?

PETRUS: Ja, ich glaube, das ist einer seiner Namen. Ich würde Ihnen raten, mit ihm eine Regelung zu treffen und aus seinen Diensten heraus zu kommen.

PREDIGER: Aber, wenn ich ihm nicht mehr diene, was wird dann aus mir?

PETRUS: Wir werden Ihnen das Evangelium zusammen mit den übrigen Nachkommen Adams predigen.

PREDIGER: Das ist gut. Ich möchte gern abrechnen.

LUZIFER: Ich bin bereit, mein Wort zu halten und meinen Teil der Abmachung zu erfüllen. Ich versprach, Sie zu bezahlen, wenn Sie diese Leute bekehren würden, und sie haben fast Sie bekehrt! Sie können mein Reich verlassen, ich möchte solche Männer nicht darin haben!

PETRUS (zu Adam): Hast du Kennzeichen oder Zeichen?

LUZIFER: Haben Sie Geld?

PETRUS: Wir haben für unsere Bedürfnisse genug.

LUZIFER: Sie können in dieser Welt für Geld alles kaufen.

(Luzifer wendet sich ab und sieht in die Kamera.)

PETRUS (zu Adam): Verkaufst du deine Kennzeichen oder Zeichen für Geld? Du hast sie doch, nehme ich an?

ADAM: Ich habe sie, aber ich verkaufe sie nicht für Geld. Ich warte auf Boten vom Vater.

LUZIFER: Ich habe noch ein Wort zu diesen Leuten zu sagen. Falls Sie nicht jedes Bündnis befolgen, das Sie heute an diesen Altären in diesem Tempel machen, sind Sie in meiner Macht!

PETRUS: Satan, wir gebieten dir: Hinfort!

LUZIFER: Mit welcher Vollmacht?

PETRUS (hebt seinen Arm zum rechten Winkel): Im Namen Jesu Christi, unseres Meisters.

Adam, wir sind wahre Boten vom Vater.

ADAM: Wie kann ich wissen, dass ihr wahre Boten seid?

PETRUS: Indem wir dir das Kennzeichen und das Zeichen geben, die du im Garten Eden empfangen hast.

ADAM: (ergreift Petrus’ rechte Hand.) Was ist das?

PETRUS: Das Erste Kennzeichen des Aaronischen Priestertums.

ADAM: Hat es einen Namen?

PETRUS: Ja.

ADAM: Willst du ihn mir nennen?

PETRUS: Das kann ich nicht, denn es ist der Neue Name, aber das ist das Zeichen.(hebt seinen rechten Arm rechtwinklig)

Und dies stellt die Ausführung der Strafe dar. (zieht den Daumen der rechten Hand quer über die Kehle)

ADAM: Brüder und Schwestern, dies sind wahre Boten. Ich ermahne Sie, ihren Rat und ihre Belehrungen streng zu befolgen und sie werden Sie auf die Wege des Lebens und der Errettung führen.

 

 

DAS GESETZ DES EVANGELIUMS

 

PETRUS: Ein Paar kommt nun an den Altar. Brüder und Schwestern, dieses Paar am Altar vertritt Sie, als wären Sie selbst am Altar, und Sie stehen unter den gleichen Verpflichtungen wie diese. Wir wurden beauftragt, Ihnen das Gesetz des Evangeliums zu geben, und Sie anzuweisen, alle Leichtfertigkeit zu vermeiden, lautes Gelächter, schlechte Rede über die Gesalbten des Herrn, Missbrauch des Namens Gottes und jede andere unheilige und unreine Praxis.

Stehen Sie alle auf. Jeder von Ihnen hebe den rechten Arm rechtwinklig.

Jeder von Ihnen gelobe feierlich und verspreche vor Gott, den Engeln und diesen Zeugen an diesem Altar, dass Sie das Gesetz des Evangeliums halten werden, wie es Ihnen erklärt wurde. Jeder von Ihnen neige den Kopf und sage 'Ja'.

BRÜDER UND SCHWESTERN: Ja.

 

 

DIE ROBEN DES HEILIGEN PRIESTERTUMS

 

PETRUS: Wir wurden beauftragt, Sie mit dem Gewand des Heiligen Priestertums zu bekleiden. Legen Sie die Robe auf Ihre linken Schulter und die Kappe auf Ihren Kopf mit der Schleife über dem rechten Ohr, legen Sie die Schürze wieder an, binden Sie die Scherpe um mit der Schleife auf der rechten Seite und ziehen Sie die Mokassins an. Diejenigen, die Slipper tragen und sie als Mokassins zu tragen beabsichtigen, wollen sie bitte von ihren Füßen entfernen und sie als Teil der Tempelkleidung wieder anziehen.

Sie können nun mit dem Umkleiden beginnen.

 

 

DAS ZWEITE KENNZEICHEN DES AARONISCHEN PRIESTERTUMS

 

PETRUS: Ein Paar kommt nun an den Altar. Wir sind beauftragt, Ihnen das Zweite Kennzeichen des Aaronischen Priestertums samt seinem Namen, dem Zeichen und der Strafe zu geben. Aber bevor wir dies tun, möchten wir Ihnen den heiligen Charakter des Zweiten Kennzeichens des Aaronischen Priestertums samt seinem Namen, dem Zeichen und der Strafe einprägen. Sie sind äußerst heilig und werden durch feierliche Bündnissen und Verpflichtungen geschützt, damit Sie sie unter keinen Umständen, nicht einmal unter Todesandrohung, preisgeben, außer an einer bestimmten Stelle, die Ihnen später gezeigt werden wird. Die Darstellung der Strafe deutet verschiedene Möglichkeiten an, auf die das Leben genommen werden kann.

Das Zweite Kennzeichen des Aaronischen Priestertums wird gegeben, indem man sich die rechte Hand gibt, mit dem Gelenk des Daumens zwischen dem ersten und zweiten Knöchel der Hand, auf diese Weise.

Adam, wir geben dir das Zweite Kennzeichen des Aaronischen Priestertums.

Wir wünschen, dass alle es empfangen. Stehen Sie alle auf.

Der Name dieses Kennzeichens ist Ihr eigener erster Vorname, wenn Sie für sich selbst durch den Tempel gehen, oder, wenn Sie für einen Verstorbenen durch den Tempel gehen, ist es der erste Vorname der Person, für die Sie amtieren.

Das Zeichen des zweiten Kennzeichens des Aaronischen Priestertums wird gemacht, indem man die rechte Hand nach vorn bringt, die Hand zum Schöpfen geformt, den rechten Arm rechtwinklig anwinkelt und den linken Arm rechtwinklig hebt. Das ist das Zeichen. Die Ausführung der Strafe wird dargestellt, indem die rechte Hand auf die linke Brust gelegt und schnell über den Körper gezogen wird und die Hände seitlich fallen gelassen werden. Ich werde nun das Bündnis und die Verpflichtung der Geheimhaltung erklären, die mit diesem Kennzeichen, samt seinem Namen, Zeichen und seiner Strafe verbunden sind, die Sie auf sich nehmen müssen.

Wenn ich heute das erste Mal durch den Tempel gehen würde, und mein erster Vorname wäre Thomas, würde ich sagen: Ich, David, gelobe und verspreche, dass ich das Zweite Kennzeichen des Aaronischen Priestertums, samt seinem Namen, Zeichen und seiner Strafe niemals preisgeben werde; lieber würde ich mir das Leben nehmen lassen.

Stehen Sie alle auf.

Das Zeichen des zweiten Kennzeichens des Aaronischen Priestertums wird gemacht, indem man die rechte Hand nach vorn bringt, die Hand zum Schöpfen geformt, den rechten Arm rechtwinklig anwinkelt und den linken Arm rechtwinklig hebt. Das ist das Zeichen.

Nun sprechen Sie mir in Gedanken die Worte des Bündnisses nach und führen Sie gleichzeitig die Ausführung der Strafe aus.

Ich, ________(denken Sie an den ersten Vornamen), gelobe und verspreche, dass ich das Zweite Kennzeichen des Aaronischen Priestertums, samt seinem Namen, Zeichen und der Strafe niemals preisgeben werde; lieber würde ich mir das Leben nehmen lassen.

So ist es recht.

 

(Sollte einer der Brüder oder Schwestern einen Fehler bei der Ausführung der Strafe machen, muss die Ausführung der Strafe wiederholt werden.)

Brüder und Schwestern, es ist nötig, das Zeichen und die Ausführung der Strafe zu wiederholen. Das Zeichen des zweiten Kennzeichens des Aaronischen Priestertums wird gemacht, indem man die rechte Hand nach vorn bringt, die Hand zum Schöpfen geformt, den rechten Arm rechtwinklig anwinkelt und den linken Arm rechtwinklig hebt. Das ist das Zeichen. Es ist nicht nötig, die Worte des Bündnisses zu wiederholen, während die Ausführung der Strafe dargestellt wird, aber lassen Sie den Namen des Zeichen durch ihre Gedanken wandern. Die Ausführung der Strafe wird dargestellt, indem die rechte Hand auf die linke Brust gelegt und schnell über den Körper gezogen wird und die Hände seitlich fallen gelassen werden.

(Petrus, Jakobus und Johannes kehren zurück und berichten Jehova, Jehova berichtet Elohim. Es werden von Elohim Anweisungen an Jehova erteilt und von Jehova an Petrus, Jakobus und Johannes.)

PETRUS: Wir sind beauftragt, Sie Ihre Robe entfernen und auf die rechte Schulter wechseln zu lassen, in Vorbereitung, um in den Verordnungen des Melchisedekischen Priestertums zu amtieren, und Sie in der Terrestrialen Welt vorzustellen. Sie können nun die Änderung vornehmen.

Die Brüder werden Adam folgen und die Schwestern werden Eva in den Raum folgen, der die Terrestriale Welt darstellt.

 

 

DIE TERRESTRIALE WELT

Das Gesetz der Keuschheit

 

PETRUS: Ein Paar kommt nun an den Altar. Wir sind beauftragt, Ihnen das Gesetz der Reinheit zu geben, und dieses werde ich erklären. Für die Schwestern bedeutet es, dass keine von ihnen sexuelle Beziehungen mit den Söhnen Adams haben soll, außer mit ihrem gesetzlichen und rechtmäßigen Ehemann. Für die Brüder bedeutet es, dass keiner von ihnen sexuelle Beziehungen mit einer der Töchter Evas haben soll, außer mit ihrer gesetzlichen und rechtmäßigen Ehefrau.

Schwestern, erheben Sie sich bitte. Jede von Ihnen erhebe den rechten Arm im rechten Winkel. Sie und jede von Ihnen geloben und versprechen vor Gott, den Engeln und diesen Zeugen an diesem Altar, dass Sie das Gesetz der Reinheit beachten und halten werden, so wie es Ihnen erklärt worden ist. Jede von Ihnen neige Ihr Haupt und sage ‚Ja’.

SCHWESTERN: Ja.

PETRUS: So ist es recht.

Brüder, stehen Sie auf. Jeder von Ihnen hebe seinen rechten Arm im rechten Winkel. Sie und jeder von Ihnen geloben und versprechen vor Gott, den Engeln und diesen Zeugen an diesem Altar, dass Sie das Gesetz der Keuschheit beachten und halten werden, wie es Ihnen erklärt worden ist. Jeder von Ihnen neige sein Haupt und sage ‚Ja’.

BRÜDER: Ja

PETRUS: So ist es recht.

 

 

DAS ERSTE KENNZEICHEN des MELCHISEDEKISCHEN PRIESTERTUMS ODER DAS ZEICHEN DES NAGELS

 

PETRUS: Wir sind beauftragt, Ihnen jetzt das Erste Kennzeichen des Melchisedekischen Priestertums, oder das Zeichen des Nagels, zu geben. Es wird gegeben, indem Sie Ihre rechte Hand nach vorn in eine senkrechte Stellung bringen, die Finger eng geschlossen und den Daumen abgespreizt; und die Person, die das Kennzeichen gibt, setzt die Spitze ihres Zeigefingers in die Mitte der Handfläche und den Daumen auf den Handrücken desjenigen, der das Kennzeichen empfängt, auf diese Weise. Wir wünschen, dass alle es empfangen. Alle erheben sich.

Wer das Kennzeichen nicht empfangen hat, hebe bitte die Hand.

Das Zeichen des ersten Kennzeichens des Melschisedekischen Priestertums oder Zeichen des Nagels wird gemacht, indem man die linke Hand nach vorn bringt, die Hand zum Schöpfen geformt, den linken Arm rechtwinklig angewinkelt, die rechte Hand ebenfalls nach vorn bringt, die Handfläche nach unten, und der Daumen wird über der linken Hüfte platziert. Das ist das Zeichen. Die Strafe wird dargestellt, indem der Daumen rasch quer über den Körper gezogen wird und die Hände seitlich fallen gelassen werden.

Der Name dieses Zeichens ist „der Sohn“, was der Sohn Gottes bedeutet.

Wenn ich heute entweder für mich selbst oder für Verstorbene durch den Tempel gehen würde, würde ich sagen, nachdem ich das Zeichen gemacht habe: Ich gelobe im Namen des Sohnes, dass ich niemals das Erste Zeichen des Melchisedekischen Priestertums, oder das Zeichen des Nagels, samt seinem Namen, Zeichen und seiner Strafe preisgeben werde; lieber würde ich mir das Leben nehmen lassen.

Stehen Sie alle auf.

Jeder von Ihnen mache das Zeichen des Ersten Kennzeichens des Melchisedekischen Priestertums, oder das Zeichen des Nagels, indem Sie die linke Hand nach vorn bringen, die Hand zum Schöpfen geformt, den linken Arm rechtwinklig angewinkelt, die rechte Hand ebenfalls nach vorn bringen, die Handfläche nach unten, die Finger eng geschlossen und den Daumen über der linken Hüfte platzieren. Das ist das Zeichen.

Sprechen Sie mir in Gedanken die Worte des Bündnisses nach, wobei Sie gleichzeitig die Ausführung der Strafe darstellen:

Ich gelobe im Namen des Sohnes, dass ich das Erste Kennzeichen des Melchisedekischen Priestertums, oder das Zeichen des Nagels, samt seinem Namen, Zeichen und seiner Strafe niemals preisgeben werde; lieber würde ich mir das Leben nehmen lassen.

So ist es recht.

(Sollte jemand von den Brüdern oder Schwestern bei der Ausführung der Strafe einen Fehler gemacht haben, wird die Ausführung der Strafe wiederholt.)

Brüder und Schwestern, es ist notwendig, das Zeichen und die Ausführung der Strafe zu wiederholen. Das Zeichen des ersten Kennzeichens des Melchisedekischen Priestertums, oder das Zeichen des Nagels, wird gemacht, indem man die linke Hand nach vorn bringt, die Hand zum Schöpfen geformt, den linken Arm rechtwinklig angewinkelt, die rechte Hand ebenfalls nach vorn bringt, die Handfläche nach unten, die Finger eng geschlossen, der Daumen abgespreizt und den Daumen über der linken Hüfte platziert. Das ist das Zeichen. Es ist nicht nötig, die Worte des Bündnisses zu wiederholen, während die Ausführung der Strafe dargestellt wird, aber lassen Sie den Namen des Kennzeichen durch ihre Gedanken ziehen. Die Ausführung der Strafe wird dargestellt, indem der Daumen rasch über den Körper gezogen wird und die Hände seitlich fallen gelassen werden.

PETRUS: Wir wollen zurückkehren und berichten.

(Petrus, Jakobus und Johannes kehren zurück und berichten Jehova, und Jehova berichtet Elohim. Von Elohim werden Jehova Anweisungen gegeben und von Jehova an Petrus, Jakobus und Johannes.)

 

DAS GESETZ DER WEIHUNG

 

PETRUS: Ein Paar kommt nun an den Altar. Wir sind beauftragt, Ihnen das Gesetz der Weihung zu geben, wie im Buch Lehre und Bündnisse enthalten. Ich werde dies erklären. Es bedeutet, dass Sie sich, Ihre Zeit, Talente und alles, womit der Herr Sie gesegnet hat oder womit er Sie noch segnen wird, der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage weihen, für den Aufbau des Reiches Gottes auf Erden und für die Errichtung Zions.

Stehen Sie alle auf. Jeder von Ihnen hebe den rechten Arm rechtwinklig. Jeder von Ihnen gelobe feierlich und verspreche vor Gott, den Engeln und diesen Zeugen an diesem Altar, dass Sie das Gesetz der Weihung halten, wie in diesem, dem Buch Lehre und Bündnisse, enthalten, indem Sie sich, Ihre Zeit, Talente und alles, womit der Herr Sie gesegnet hat oder womit er Sie noch segnen wird, der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage weihen, für den Aufbau des Reiches Gottes auf Erden und für die Errichtung Zions.

Jeder von Ihnen neige den Kopf und sage 'Ja'.

BRÜDER UND SCHWESTERN: Ja.

 

 

DAS ZWEITE KENNZEICHEN DES MELCHISEDEKISCHEN PRIESTERTUMS, der Patriarchalische Griff oder das Sichere Zeichen des Nagels

 

PETRUS: Wir geben Ihnen jetzt das Zweite Kennzeichen des Melchisedekischen Priestertums, den Patriarchalischen Griff oder das Sichere Zeichen des Nagels, und zeigen Ihnen die wahre Ordnung des Gebets und geben Ihnen weitere Anweisungen, die Sie vorbereiten, durch den Schleier zu gehen.

Das zweite Kennzeichen des Melchisedekischen Priestertums oder das sichere Zeichen des Nagels wird gegeben, indem man sich die rechte Hand gibt, die kleinen Finger verschränkt und die Spitze des Zeigefingers in der Mitte des Handgelenks platziert, auf diese Weise. Wir wünschen, dass alle es empfangen. Stehen Sie alle auf.

Wer das Kennzeichen nicht empfangen hat, hebe bitte die Hand.

Der Name des zweiten Kennzeichens des Melchisedekischen Priestertums, der Patrairchalische Griff oder das sichere Zeichen des Nagels, wird Ihnen zu diesem Zeitpunkt des Endowments noch nicht gegeben, sondern Sie werden ihn später bekommen.

Das Zeichen wird gemacht, indem man beide Hände hoch über den Kopf hebt, und während man die Hände seitwärts absenkt, wiederholt man laut die Worte:

Pay Lay Ale

Pay Lay Ale

Pay Lay Ale

Als Adam aus dem Garten Eden vertrieben wurde, baute er einen Altar und betete, und dies sind seine Worte, die er benutzte, und er wiederholte sie dreimal.

Wir wünschen, dass sie es alle empfangen. Stehen Sie alle auf. Jeder von Ihnen macht das Zeichen des Zweiten Kennzeichens des Melchisedekischen Priestertums, den Patriarchalischen Griff oder das Sichere Zeichen des Nagels, indem Sie beide Hände hoch über den Kopf heben, und während Sie Ihre Hände senken, wiederholen Sie dreimal laut die Worte:

BRÜDER UND SCHWESTERN:

Pay Lay Ale

Pay Lay Ale

Pay Lay Ale

PETRUS: So ist's recht.

Für dieses Kennzeichen wird keine Strafe erwähnt, aber Sie müssen daran denken, dass Sie für dieses Kennzeichen und Zeichen unter einer eben solch strengen Verpflichtung der Geheimhaltung stehen wir für all die anderen Kennzeichen und Zeichen des Heiligen Priestertums, die Sie heute im Tempel empfangen haben, usw.

Als Nächstes wird eine Lektion gegeben, die die Anweisungen, Verordnungen und Bündnisse und auch die Kennzeichen mit ihren Schlüsselwörtern, Zeichen und Strafen zusammenfasst, die zum Endowment gehören, dass sie bis hierhin erhalten haben. Sie sollten versuchen, sich an alles, was Sie gehört und gesehen haben und in diesem Haus noch hören und sehen werden, zu erinnern und im Sinn behalten. Der Zweck dieser Lektion ist es, ihnen dabei zu helfen, sich an das zu erinnern, was Ihnen heute gelehrt worden ist. Sie müssen im Sinn behalten, dass Sie sich unter einer ernsten Verpflichtung befinden, niemals außerhalb des Tempels des Herrn über die Dinge zu sprechen, die Sie an diesem heiligen Ort sehen und hören.

 

 

BELEHRUNG AM SCHLEIER

 

SPRECHER: Brüder und Schwestern, diese Endowments, wie sie hier gespendet werden und die den Menschenkindern lange vorenthalten waren, gehören zur Dispensation der Fülle der Zeiten und sind offenbart worden, die Menschen auf die Erhöhung vorzubereiten.

(Der Sprecher erklärt den Brüdern und Schwestern, durch was sie hindurchgegangen sind, vom Waschungs- und Salbungsraum beginnend bis zu dem Zeitpunkt dieser Belehrung. Er erwähnt, dass sie die Schlüssel des Priestertums in diesen Endowments erhalten haben.)

Dies ist es, was die Geheimnisse Gottes genannt wird, und sie werden Sie befähigen, den Ausspruch zu verstehen, den Jesus vor seinem Verrat getätigt hatte: Dies ist das ewige Leben, dass sie dich erkennen, den einzigen wahren Gott und Jesus Christus, den du gesandt hast. Möge Gott Sie alle segnen. Amen.

 

 

DER GEBETSKREIS

 

PETRUS: Wir werden Sie die wahre Ordnung des Betens lehren. Wir möchten, dass die Zeugen nach vorne kommen und vor dem Altar stehen und dass sechs weitere Paare nach vorne kommen und einen Kreis um den Altar bilden. Einige Paare kommen bitte nach vorn und bilden einen Kreis um den Altar.

Johannes wird Sie anleiten und den Kreis führen.

JOHANNES: Sollte jemand unter Ihnen unfreundliche Gefühle gegenüber einem Mitglied dieses Kreises haben, sind Sie eingeladen, sich zurückzuziehen, damit der Geist des Herrn nicht zurückgehalten werden möge. In diesem Kreis wird von uns verlangt werden, all die Zeichen und Kennzeichen des Heiligen Priestertums zu machen.

(Die Zeichen und Kennzeichen des Heiligen Priestertums werden dargeboten, wonach die Paare die wahre Ordnung des Betens bilden, und Johannes kniet zum Gebet am Altar nieder.)

PETRUS: Die Schwestern enthüllen nun ihr Gesicht und die Brüder und Schwestern im Kreis kehren an ihre Plätze zurück.

 

 

DER SCHLEIER DES TEMPELS

 

PETRUS: Wir werden nun den Schleier freimachen.

Brüder und Schwestern. Dies ist der Schleier des Tempels. Es ist nortwendig, dass ich Ihnen die Zeichen im Schleier erkläre. Diese vier Markierungen sind die Symbole des Heiligen Priestertums, die gleichen Symbole befinden sich in Ihrem persönlichen Garment. Dieses rechts ist das Symbol des Rechten Winkels.

(Petrus erklärt, dass dieses Zeichen an die Bündnisse erinnern soll, die am heutigen Tag geschlossen wurden.)

Dies ist das Symbol des Zirkels... dass alle Wünsche, Begierden und Leidenschaften innerhalb der Grenzen zu halten sind, die der Herr gesetzt hat, und dass alle Wahrheit als ein großes Ganzes beschrieben werden kann.

Dies ist das Symbol des Nabels. Im Garment befindet es sich über dem Nabel. Es soll daran erinnern, dass Körper und Geist ständiger Nahrung bedürfen.

Das ist das Symbol des Knies. Im Garment befindet es sich im rechten Bein über der Kniescheibe. Es erinnert daran, dass jedes Knie sich beugen und jede Zunge bezeugen soll, dass Jesus der Christus ist.

Diese anderen drei Markierungen erleichtern die Arbeit am Schleier. Durch diese streckt die Person, die den Herrn vertritt, seine rechte Hand, um unsere Kenntnis von den Kennzeichen des Heiligen Priestertums zu prüfen. Durch diese zu unserer Rechten stellt er uns bestimmte Fragen, durch diese geben wir unsere Antworten.

Da Sie alle durch den Schleier gehen müssen, zeigen wir Ihnen, wie das geschieht.

Der Arbeiter klopft dreimal deutlich mit dem Klöppel an (Petrus zeigt den Brüdern, wie das gemacht wird.)

 

 

DIE FÜNF PUNKTE DER GEMEINSCHAFT

 

HERR: Was ist das?

PETRUS: (als Adam handelnd) Das zweite Kennzeichen des Melchisedekischen Priestertums, der Patriarchalische Griff oder das Sichere Zeichen des Nagels.

HERR: Hat es einen Namen?

PETRUS: Ja.

HERR: Willst du ihn mir nennen?

PETRUS: Das kann ich nicht. Ich habe ihn noch nicht erhalten. Aus diesem Grund bin ich gekommen, um mit dem Herrn durch den Schleier zu sprechen.

HERR: Du sollst ihn erhalten auf die fünf Punkte der Gemeinschaft durch den Schleier.

PETRUS: (Die fünf Punkte der Gemeinschaft sind: Innenseite des rechten Fußes an den rechten Fuß, Knie an Knie, Brust an Brust, die Hand auf den Rücken und den Mund ans Ohr.)

 

(Petrus, Jakobus und Johannes kehren zurück und berichten Jehova und Jehova berichtet Elohim. Es werden von Elohim Anweisungen an Jehova und von Jehova an Petrus, Jakobus und Johannes gegeben.)

 

PETRUS: Brüder und Schwestern, wir sind beauftragt, Sie an den Schleier zu führen, wo Sie den Namen des zweiten Kennzeichens des Melchisedekischen Priestertums, den Patriarchalischen Griff oder das Sichere Zeichen des Nagels erhalten werden, um Sie auf den Eintritt in die Gegenwart des Herrn vorzubereiten.

Die Arbeiter am Schleier mögen bitte ihre Plätze am Schleier einnehmen.

 

 

DIE ZEREMONIE AM SCHLEIER

 

(Der Arbeiter klopft dreimal mit dem Klöppel an.)

HERR: Was wird gewünscht?

ARBEITER: Adam, der treu und standhaft war, wünscht mit dem Herrn durch den Schleier zu spechen [für und anstelle von _________, der verstorben ist].

HERR: Bringe ihn an den Schleier und sein Wunsch wird erfüllt.

Was ist das?

ADAM: Das Erste Kennzeichen des Aaronischen Priestertums.

HERR: Hat es einen Namen?

ADAM: Ja.

HERR: Willst Du ihn mir nennen?

ADAM: Ja, durch den Schleier. (Nennt den neuen Namen)

HERR: Was ist das?

ADAM: Das Zweite Kennzeichen des Aaronischen Priestertums.

HERR: Hat es einen Namen?

ADAM: Ja.

HERR: Willst Du ihn mir nennen?

ADAM: Ja, durch den Schleier. (der Vorname)

HERR: Was ist das?

ADAM: Das Erste Kennzeichen des Melchisedekischen Priestertums oder das Zeichen des Nagels.

HERR: Hat es einen Namen?

ADAM: Ja.

HERR: Willst Du ihn mir nennen?

ADAM: Ja, durch den Schleier. (Der Sohn)

HERR: Was ist das?

ADAM: Das Zweite Kennzeichen des Melchisedekischen Priestertums, der Patriarchalische Griff oder das Sichere Zeichen des Nagels.

HERR: Hat es einen Namen?

ADAM: Ja.

HERR: Willst Du ihn mir nennen?

ADAM: Das kann ich nicht. Ich habe ihn noch nicht erhalten. Aus diesem Grund bin ich gekommen, um mit dem Herrn durch den Schleier zu sprechen.

HERR: Du sollst ihn erhalten auf die fünf Punkte der Gemeinschaft durch den Schleier.

HERR: Der Name des Kennzeichens ist: Gesundheit im Nabel, Mark in den Knochen, Kraft in den Lenden und in den Sehnen, Macht im Priestertum seien auf mir und auf meiner Nachkommenschaft durch alle Generationen der Zeit und in alle Ewigkeit.

HERR: Was ist das?

ADAM: Das Zweite Kennzeichen des Melchisedekischen Priestertums, der Patriarchalische Griff oder das Sichere Zeichen des Nagels.

HERR: Hat es einen Namen?

ADAM: Ja.

HERR: Willst du ihn mir nennen?

ADAM: Ja, auf die Fünf Punkte der Gemeinschaft durch den Schleier: Gesundheit im Nabel, Mark in den Knochen, Kraft in den Lenden und in den Sehnen, Macht im Priestertum seien auf mir und auf meiner Nachkommenschaft durch alle Generationen der Zeit und in alle Ewigkeit.

HERR: Das ist richtig.

(Der Arbeiter klopft dreimal mit dem Klöppel an.)

HERR: Was wird gewünscht?

ARBEITER: Adam, nachdem er mit dem Herrn durch den Vorhang gesprochen hat, wünscht nun, in seine Gegenwart einzutreten.

HERR: Lass ihn eintreten.

 

(Adam wird in den Celestialen Raum gelassen.)

 

 

DIE EHEZEREMONIE

 

(Die rechten Hände werden im Patriarchalischen Griff gehalten, während die Parteien am Altar Knien.)

Willst du Bruder_________ (als Stellvertreter für_________, der tot ist) Schwester________ (als Stellvertreterin für_______, die tot ist) an die rechte Hand nehmen und sie als deine rechtmäßige Ehefrau für Zeit und Ewigkeit mit einem Bündnis annehmen und versprechen, dass du alle Gesetze, Rituale und Verordnungen, die zu dieser Heiligen Ordnung der Ehe im neuen und ewigen Bund gehören, beachtest, und dies in der Gegenwart von Gott, den Engeln und diesen Zeugen aus freiem Willen und eigener Wahl tun?

BRUDER: Ja.

Willst du Schwester________(als Stellvertreterin für_______, die tot ist) Bruder________ (als Stellvertreter für_________, der tot ist) an die rechte Hand nehmen und dich ihm als seine rechtmäßige Ehefrau geben und ihm, als deinen rechtmäßigen Ehemann für Zeit und Ewigkeit mit einem Bündnis versprechen, dass du all die Gesetze, Rituale und Verordnungen, die zu dieser Heiligen Ordnung der Ehe im neuen und ewigen Bund gehören, beachten und halten willst, und dies in der Gegenwart Gottes, den Engeln und dieser Zeugen aus freiem Willen und eigener Wahl tun?

SCHWESTER: Ja.

Kraft des Heiligen Priestertums und der Vollmacht, die auf mich übertragen wurde, erkläre ich euch_____________ und ____________ gesetzlich und rechtmäßig zu Mann und Frau für Zeit und alle Ewigkeit und ich versiegle auf euch die Segnungen der heiligen Auferstehung mit Macht, am Morgen der ersten Auferstehung hervorzukommen, bekleidet mit Herrlichkeit, Unsterblichkeit und ewigem Leben, und ich versiegle auf euch die Segnungen des Königreiches, der Throne, Fürstentümer, Mächte, Reiche und Erhöhungen mit allen Segnungen Abrahams, Isaaks und Jakobs und sage euch: Seid fruchtbar und vermehrt euch und füllt die Erde, damit ihr am Tag des Herrn Jesus Christus Freude haben könnt. All diese Segnungen gehören samt den Segnungen, die zum neuen und ewigen Bund gehören, siegle ich auf euch kraft des Heiligen Priestertums durch eure Glaubenstreue im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.*

 

[Dann küssen sich die Parteien, was die Zeremonie beendet.]

 weiter

 


 

Tempelarbeit

Dieses Kapitel wird später durch das gleichnamige Kapitel aus "Mormonismus - Schatten oder Wirklichkeit?" ersetzt
Der Tempel

Der Verfasser schildert seinen ersten Durchgang durch den Tempel. Hierbei werden der vollständige Endowmenttext aufgeführt und die Handlungen der damaligen Zeit (1974) beschrieben.
Tempelritual geändert

Dieser Artikel des Salt Lake City Messenger Nr. 75 schildert die großen Änderungen im Tempelendowment im April 1990 und beleuchtet die Hintergründe, die dazu geführt haben könnten.
Insgesamt waren schon 29002 Besucher (47822 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=